Nachrichten zum Thema Seefahrt am Mittwoch

Eine Ansicht der Majestic Maersk. Foto: epa/Axel Schuett
Eine Ansicht der Majestic Maersk. Foto: epa/Axel Schuett

Reederei Maersk macht im ersten Quartal satten Gewinn

KOPENHAGEN: Die dänische Reederei Maersk hat in den ersten Monaten 2021 erheblich mehr Geld eingenommen. Dabei profitierte der weltgrößte Reedereikonzern von einer starken Nachfrage auf einem Markt, der weiterhin von der Corona-Pandemie sowie Engpässen und Unterbrechungen in den globalen Lieferketten beeinflusst war. Dies habe die Frachtraten erheblich gesteigert, teilte A.P. Møller-Mærsk am Mittwoch in Kopenhagen mit.

Unter dem Strich stand damit im ersten Quartal ein bereinigter Gewinn von rund 2,7 Milliarden Dollar (rund 2,26 Mrd Euro), verglichen mit knapp 200 Millionen Dollar im Vorjahresquartal.

Der Schifffahrtsriese wies darauf hin, dass das jetzige Quartalsergebnis beinahe dem gesamten Gewinn entspreche, den man im Jahr 2020 erwirtschaftet habe. Damals hatte der Nettogewinn 2,96 Milliarden Dollar (rund 2,46 Mrd Euro) betragen. Der Umsatz stieg nun im Vergleich zum ersten Quartal 2020 um 30 Prozent auf 12,4 Milliarden Dollar (10,3 Mrd Euro). Man rechne damit, dass sich die außergewöhnliche Situation am Markt bis ins vierte Quartal 2021 hinein fortsetzen werde.

Maersk gilt als größter Reedereikonzern der Welt. Weltweit beschäftigt der Konzern nach eigenen Angaben mehr als 80.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.