16 Tote bei Selbstmordanschlägen in Somalia

Passaten bringen einen Verwundeten in Sicherheit. Foto: epa/Efe/STR
Passaten bringen einen Verwundeten in Sicherheit. Foto: epa/Efe/STR

MOGADISCHU (dpa) - Bei einem doppelten Selbstmordanschlag auf ein beliebtes Restaurant und ein Hotel sind in der somalischen Stadt Baidoa mindestens 16 Menschen getötet worden. Rund 50 weitere wurden teils schwer verletzt, wie ein Polizist am Samstag erklärte.

Die Attentäter, die fast zeitgleich zuschlugen, trugen demnach Sprengstoffwesten. Die islamistische Terrororganisation Al-Shabaab bekannte sich in einer Radiobotschaft zu den Anschlägen in Baidoa. Der Ort liegt rund 200 Kilometer westlich der Hauptstadt Mogadischu.

Die Anschläge ereigneten sich am Vorabend des ersten Jahrestags eines brutalen Anschlags auf einer belebten Kreuzung in Mogadischu, bei dem mehr als 500 Menschen getötet worden waren. Hinter jener Tat waren ebenfalls die sunnitischen Fundamentalisten der Al-Shabaab vermutet worden.

Die Islamisten kämpfen in dem verarmten Staat am Horn von Afrika um die Vorherrschaft. Eine rund 20 000 Mann starke Friedenstruppe der Afrikanischen Union bemüht sich, die Fundamentalisten in Schranken zu weisen. Zudem fliegt das US-Militär immer wieder Luftangriffe auf führende al-Shabaab-Kämpfer, etwa am Freitag in der Nähe der Stadt Haradere. Zu möglichen Opfern machte das US-Militär am Samstag zunächst noch keine Angaben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.