Medizinisches Cannabis in Phuket erhältlich

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

PHUKET: Eine medizinische Cannabis-Behandlung ist jetzt im Vachira Phuket Hospital für Patienten, die die pharmazeutischen Optionen einer Standardbehandlung ohne Erfolg ausgeschöpft haben, erhältlich. Und in keinem anderen Krankenhaus der Ferieninsel.

Die in der Klinik verfügbaren Behandlungen sind in zwei Kategorien unterteilt. Die „Alternative Behandlung in Thailand" umfasst vier auf Cannabis basierende Medikamente namens Sukkasaiyat, Tamlaiphrameru, Kae lom Kae Sen und Hämorrhoiden-Medikamente. Die vier Medikamente verwenden Cannabisblätter in Kombination mit einem anderen thailändischen Kraut und werden unter anderem zur Behandlung von Migräne und Verdauungsproblemen eingesetzt.

Die zweite Kategorie, „Angewandte thailändische traditionelle Medizin", verwendet Cannabisölextrakt, der in zwei Formen erhältlich ist: THC und ein 1:1-Verhältnis von THC:CBD. Beide Formen des Extraktöls werden zur Behandlung eines breiten Spektrums von Erkrankungen eingesetzt, darunter Epilepsie, Übelkeit und Erbrechen (insbesondere bei Patienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen), unfreiwillige Spasmen des Nervensystems, Nervenschmerzen, Aids-Patienten und Krebspatienten im Endstadium.

Ein Fläschchen mit dem THC-Medikament kostet 327 Baht, ein Fläschchen mit dem THC:CBD-Medikament 994 Baht. Diejenigen, die das Vachira Phuket Hospital als ihr nominiertes Krankenhaus bei der Sozialversicherung registriert haben, können die Medikamente als Teil der staatlichen Krankenversicherung erhalten. Die Cannabisklinik ist jeden Dienstag und Mittwoch von 13 bis 15 Uhr geöffnet. Die Behandlung muss von einem Arzt oder Psychologen genehmigt werden. Patienten werden die Medikamente nicht erhalten, nur weil sie darum bitten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.