Lebenslange Haft für Drogenschmugglerin

Foto: Fotolia.com
Foto: Fotolia.com

BANGKOK: Ein Strafgericht hat eine 26-jährige Frau aus Nong Khai zu lebenslanger Haft verurteilt, weil sie 5.731 Ecstasy-Tabletten aus den Niederlanden nach Thailand geschmuggelt hatte. Zwei weitere Angeklagte, eine 26-jährige Frau und ein 34 Jahre alter Mann, wurden wegen unzureichender Beweise freigesprochen.

Die beiden Frauen wurden am 8. März letzten Jahres auf dem Flughafen Suvarnabhumi festgenommen. Sie besaßen 5.731 Ecstasy-Tabletten mit einem Gewicht von 2,6 kg. Die Tabletten waren in Kartons mit Tierfutter versteckt worden. Der dritte Angeklagte wurde am 11. März auf dem Flughafen gefasst.

Zwei Polizisten, die die Verhaftung durchführten, sagten vor Gericht aus, dass sie eine andere Frau verhaftet hatten, die als Luk Ked identifiziert worden war und einige Ecstasy-Pillen in ihrem Besitz hatte. Die Frau wurde befragt und verwickelte die 26-Jährige in den Drogenhandel. Während des Verhörs gab diese zu, in den Niederlanden Ecstasy-Pillen gekauft zu haben. Das Strafgericht befand die Frau für schuldig, die Drogen ins Land geschmuggelt zu haben, um sie hier zu verkaufen. Ursprünglich wurde sie zum Tode verurteilt, aber aufgrund ihres Geständnisses wurde das Strafmaß in eine lebenslange Haftstrafe umgewandelt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Josef Hupe 16.06.19 09:59
Unsinnig
In der ersten amerikanischen Verfassung war auch ein "Recht auf Drogen" verankert, und die Verfasser werden sich etwas dabei gedacht haben. Bin mir sicher, dass das Verbot von Drogen und vor allem das Einsperren von Konsumenten der Gesellschaft mehr schadet, als dass es ihr hilft. Das gilt mMn auch für Kleindealer/innen, wie die eben Verurteilte.
Rüdiger 15.06.19 14:44
Warum zerstört ein Gericht Familien wenn es Drogendealer verurteilt? Drogen zerstören Menschen und somit Familien. Dealer gehören weggesperrt damit sie andere nicht mehr schädigen können.
Ingo Kerp 15.06.19 13:12
Ob die Umkehrung des Schmuggelweges, von NL nach TH wirklich ein Geschäft ist? Egal, die Drogenschmugglerin hat jetzt viel Zeit, das auszurechnen.
Oliver Harms 15.06.19 00:04
ganz schön blöde die frau
das zeugs wird durch teiland mit ziel europa transportiert.von cent beträgen für die pille in thailand zu bis zu 15 euro in europa steigt der preis... nun kauft diese trottelliese den teuren dreck in europa um sie zurück nach thailand zum verkauf zu bringen..... DROGEN herr H.J. zerstören familien nicht die gerichte und die mehr als gerechten urteile für diese mörderischen taten.sie beweirken sehr wohl etwas!!diese täterin wird erst in 30 jahren wieder die möglichkeit haben kindern drogen zu verkaufen.
H. J. 14.06.19 21:39
Sinnlos
Wieder mal ein total sinnloser Urteilsspruch. Der außer Famielen zu zerstören nichts bewirkt.