Jährliches Fischfangverbot im Golf von Thailand

Foto: The Nation
Foto: The Nation

PRACHUAP KHIRI KHAN: Bis Mitte Juni dieses Jahres gilt im Golf von Thailand ein kommerzielles Fischfangverbot, damit sich die Meeresressourcen wieder regenerieren können, teilte der stellvertretende Generaldirektor der Fischereibehörde Chalermchai Suwanrak am Freitag mit.

Das Fischfangverbot wird in zwei Phasen umgesetzt: Vom 15. Februar bis zum 15. Mai 2022 gilt es 90 Tage lang in den Gewässern vor den Küsten von Prachuap Khiri Khan, Chumphon und Surat Thani, anschließend 30 Tage (16. Mai bis 14. Juni 2022) vom Berg Khao Ta Mong Lai bis Hua Hin. Die erste Phase umfasst ein Gebiet von 27.000 Quadratkilometern, die zweite Phase erstreckt sich über 5.300 Quadratkilometer.

„Die Sperrung erfolgt in zwei Phasen, da die Meerestiere Mitte Mai zur Eiablage und Aufzucht ihrer Jungen in den inneren Teil des Golfs ziehen. Daher wird die Fischerei von Khao Ta Mong Lai bis Hua Hin für einen Monat geschlossen, damit die Tiere heranwachsen können“, erklärte Khun Chalermchai.

Das Fischereiministerium sperrt seit 1953 jährlich den Golf von Thailand für den kommerziellen Fischfang. Während dieser Zeit dürfen Dorfbewohner Fische fangen, sofern ihre Boote weniger als 10 Bruttoregistertonnen groß sind und die Motoren weniger als 280 PS haben.

„Während der Schließung wird das Ministerium auch junge Meereslebewesen den Dorfvorstehern in der Provinz Prachuap Khiri Khan spenden, die sie im Meer freilassen können, damit die maritime Artenvielfalt erhöht wird“, fügte Khun Chalermchai hinzu. „In diesem Jahr wollen wir 700.000 Riesengarnelen, 100.000 schwarze Tigergarnelen, 100.000 Bananengarnelen und 20.000 weiße Seebarsche freilassen.“

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Alex Ace 14.02.22 01:50
Hmm
Wer hat nachts die vielen hunderte kleinen Boote von Samui bis Koh Tao gesehen?
Optisch sieht es oft aus, als ob Mann so von Boot zu Boot bis Ko Tao laufen könnte.
Was ich damit sagen möchte, wenn sie dann einfach tausende von kleinen Boote raus schicken bzw. Es eh keiner kontrolliert, dann bekommt die Natur keine Ruhephase zum Erholen. Idee gut, Ausführung hmm
Jurgen Steinhoff 13.02.22 20:52
Hört sich gut an!
Es ist wichtig die Natur nicht nur auszubeuten, sondern für "Nachhaltigkeit" zu sorgen. Auch die Nutztiere an Land sollten nicht vergessen werden, Besonders das Schlachten von Tieren sollte optimalisiert werden, um unnötiges Leiden zu vermeiden. (siehe "griseslakt i Thailand" auf "YouTube")