Saudi-Arabien ist «Pate des Terrorismus»

Foto: epa/ Presseinformation Abteilung
Foto: epa/ Presseinformation Abteilung

TEHERAN (dpa) - Das iranische Außenministerium hat Saudi-Arabien vorgeworfen «Pate des Terrorismus» zu sein. «Die hasserfüllten Lügen der Saudis gegen den Iran und die Iraner täuschen nicht darüber hinweg, dass der wahre Pate der Terrorismus die saudische Regierung ist», sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi am Dienstag. Er bezog sich dabei auf den saudischen Außenminister Adel al-Dschubair, der am Montag in Islamabad den Iran als «größten Förderer des Terrorismus» bezeichnet hatte.

Seit drei Jahren herrscht zwischen den beiden islamischen Staaten politische Eiszeit. Das sunnitische Saudi-Arabien hatte die diplomatischen Beziehungen zum schiitischen Teheran im Januar 2016 abgebrochen, nachdem aufgebrachte Demonstranten die Botschaft des Landes in Teheran gestürmt hatten. Vorausgegangen war die Hinrichtung eines dem Iran nahe stehenden Geistlichen der schiitischen Minderheit in Saudi-Arabien. Die beiden Länder unterstützen außerdem in den Kriegen im Jemen und Syrien.

Der Iran hat zwar mehrmals versucht, sich mit den Saudis zu versöhnen, stieß aber jedes Mal in Riad auf Ablehnung. Auch die Vermittlungen anderer Länder wie Pakistan führten zu keinem Ergebnis. In der Zwischenzeit hat sich Saudi-Arabien neben den USA und Israel zum dritten Erzfeind des Irans entwickelt. In Teheran werden die drei Länder auch als «teuflisches Dreieck» bezeichnet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.