In Chiang Mai gibt es zu viele Hotels

Foto: Thaivisa
Foto: Thaivisa

CHIANG MAI: Ein im Tourismusgeschäft involvierter Experte sieht den Grund für den geplanten Verkauf mehrerer Hotels nicht beim Ausblieben chinesischer Urlauber, sondern beim Bettenberg.

Pornchai Jitranawasathian, der jetzt eine Tourismusförderungsorganisation leitet, sieht den chinesischen Tourismus als untergeordneter Faktor an. Er nahm Stellung zu den Berichten mehrerer Hotelmanager in den Medien, eine große Anzahl kleiner Hotelbetreiber wollten ihre Immobilie verkaufen. Darunter seien viele unerfahrene Betreiber, die den Tourismusboom der letzten Jahre nicht verkraftet hätten. Denn in Chiang Mai gäbe es inzwischen zu viele Hotels und Gästehäuser, berichtet „Manager Online“. Deshalb wollten einige Hoteliers ihr Haus verkaufen, um ihre Investition zu sichern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Walter Pfau 28.11.18 16:06
Bettenburgen für Chinesen...
kann man nicht an westliche Touristen vermieten. Bei meinem letzten Urlaub auf Koh Khoe Khao war ich in einem westlich gut designeten Urlaubs-Resort untergebracht. Daneben befand sich ein kasernenartiges Gebäude, ohne Pool und ohne Liegen, wurde speziell für Chinesen gebaut....