Fünf Provinzen Thailands öffnen sich am 1. Oktober

Ruhe herrscht am südlichen Ende von Pattayas Beach Road. Foto: Jahner
Ruhe herrscht am südlichen Ende von Pattayas Beach Road. Foto: Jahner

BANGKOK: Das Ministerium für Tourismus und Sport wird die Phase 2 der Wiedereröffnung ausgewählter touristischer Gebiete in fünf Provinzen für ausländische Besucher ab dem 1. Oktober fortsetzen, bestätigte Tourismus- und Sportminister Pipat Ratchakitprakarn am Freitag der Presse.

Thailand hat die Wiedereröffnung von Touristengebiete in Pandemie-Zeiten im Rahmen des „Phuket Sandbox“-Modells seit dem 1. Juli in Phuket getestet, gefolgt vom „Samui Plus“- Modell im Rahmen des „7+7 Phuket Extension“-Modells am 15. Juli, das eine Erweiterung des „Sandbox“-Modells darstellt. Vollständig gegen Covid-19 geimpfte „Sandbox“-Touristen wird im Rahmen des „7+7 Extension“-Modells nach einem siebentägigen Phuket-Aufenthalt und der Durchführung eines Covid-19-Tests mit negativem Befund gestattet, sieben weitere Tage in sieben Touristengebieten in den Provinzen Surat Thani, Krabi und Phang-nga zu verbringen. Nach dem insgesamt 14-tägigen Aufenthalt in Phuket und den sieben dem Modell angeschlossenen Provinzen sowie nach einem weiteren Covid-19-Test mit negativem Befund dürfen sie dann in andere thailändische Provinzen weiterreisen.

„Die Wiedereröffnung Phukets und der umliegenden Provinzen für den internationalen Tourismus war bisher erfolgreich, während die geplante Wiedereröffnung von Buriram wegen der Verschiebung der MotoGP-Meisterschaft auf 2022 auf Eis gelegt wurde“, sagte Khun Pipat gegenüber der Presse.

„In der zweiten Phase der Wiedereröffnung werden fünf weitere Provinzen – Bangkok, Chiang Mai (Bezirke Muang, Mae Rim und Doi Tao), Prachuap Khiri Khan (nur Hua Hin), Phetchaburi (nur Cha-am) und Chonburi (Bezirke Pattaya, Banglamung und Sattahip) – das Modell zur Wiedereröffnung für den internationalen Tourismus einführen“, führte der Tourismus- und Sportminister fort.

Pipat fügte hinzu, dass die dritte Phase am 15. Oktober 2021 beginnen und 22 Provinzen umfassen wird, nämlich Mae Hong Son, Chiang Rai, Phrae, Nan, Lamphun, Sukhothai, Udon Thani, Nong Khai, Bueng Kan, Ubon Ratchathani, Loei, Rayong, Chanthaburi, Trat, Ratchaburi, Kanchanaburi, Ranong, Trang, Satun, Songkhla, Nakhon Si Thammarat und Ayutthaya.

„Die vierte Phase, die voraussichtlich im Januar 2022 beginnt, wird sich auf die Ausweitung der ‚Travel Bubble‘-Regelung auf die Grenzprovinzen konzentrieren, um den grenzüberschreitenden Verkehr mit den Nachbarländern zu erleichtern. Darunter befinden sich die Provinzen Surin, Sakaeo, Trat, Chiang Rai, Ranong, Nakhon Phanom, Nong Khai, Mukdahan, Yala, Narathiwat, Songkhla und Satun“, informierte Khun Pipat.

Er fügte hinzu: „Die Wiedereröffnung einer Provinz muss von den örtlichen Gesundheitsbehörden genehmigt werden, die die Bereitschaft zur Öffnung der Gebiete gewährleisten, die anhand der Covid-19-Situation, der Impfquote der lokalen Bevölkerung (über 70 Prozent) und der angewandten Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung bemessen wird.“

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Joerg Obermeier 06.09.21 21:00
@ Michael Meier 06.09.21 18:40
Danke! Habe es gefunden. Das Original stammt aus der Bangkok Post.
wernee InThailand 06.09.21 20:40
@joerg
steht teilweise in meinem post von 13.32
der kommentar wurde am 4.9 um 15.02 uebernommen von der deutschsprachigen zeitung WB, quelle des kommentars sei die
schoen waere natuerlich wenn zb die redaktion des farang diese zahlen beim gesundheitsministerium anfragen und publizieren koennte zusammen mit den taeglichen neuinfektionen (moeglicherweise werden die anzahl tests pro tag bewusst nicht rausgegeben, ich kenn mich da nicht aus)
wie in meinem beitrag von heute 13.32 erwaehnt ist diese zahl der taeglichen tests meines erachtens jedoch wichtig in verbindung mit den taeglich gefundenen neuinfektionen
diese anzahl tests wurden ja wie auch erwaehnt aus meinem beitrag von 13.32 "rausgeschnitten" von der redaktion, moeglicherwies weil ich keine quellenangabe gemacht habe - bin uebrigens in nongprue ausserhalb pattayas zuhause - momentan donnert es bereits, es soll ja in der nacht schwere gewitter geben, unruhige nacht fuer mich und meine vielen tiere
wuensche allen eine schoene woche
Joerg Obermeier 06.09.21 15:30
@ wernee InThailand 06.09.21 14:10
Woher haben Sie die Angaben zur Anzahl der täglichen Tests?
wernee InThailand 06.09.21 14:10
covid-test
nachtrag, da in meinem vorherigen betrag geloescht :
im juli wurden durchschnittlich 70.000 tests pro tag gemacht.
bis ende august sank die anzahl tests auf weniger als 40.000 taeglich
das erklaert natuerlich auch (mindestens teilweise) weshalb weniger infektionen pro tag gemeldet werden
es waere schoen wenn die zeitungen die anzahl taeglichen tests zusammen mit den taeglich neuen faellen melden wuerden
Heinz Schär 06.09.21 13:39
Wir würden uns freuen...
... wenn wir im Dezember direkt in unsere zweite Heimant nach Khon Kaen reisen könnten. Der Papierkram ist ist aufwendig, aber absolut machbar.
Ernst 06.09.21 13:34
Frank Becker - Freundin in Buriram
Das ihre Freundin Buriram nicht verlassen kann bezweifle ich. Meine Frau ist nicht geimpft und reist bereits mehrmals, erst wieder vor rund 10 Tagen nach Buriram und zurück nach Chiang Mai. Wir haben privat befreundete Polizisten gefragt, die haben uns klar gesagt, fährt mit dem Auto und kurz vor Checkpoint weg und über Nebenstraße in die Stadt rein und raus, sonst Test und evtl. Heimquarantäne (wäre ja auch nicht schlimm), passt schon.Reisen geht definitiv, entweder mit oder ohne Auflagen.
wernee InThailand 06.09.21 13:32
covid-tests
ist natuerlich ein bestandteil der wiedereroeffnungs strategie - erst durch die tests ergeben sich ja die zahlen der taeglichen neuinfektionen! je kleiner die sind, desto eher wird wieder geoeffnet!
hatte immer die zahlen der taeglichen tests vermisst, die werden nie angegeben (in der schweiz jedoch taeglich "anzahl getestete in relation zu neuen faellen") sie stehen jedoch stark im zusammenhang mit den gefundenen neuen covid-faellen
am 4.9. hat eine zeitung den bericht publiziert von Chartchai Parasuk, PhD, einem freiberuflichen Ökonom!
da steht folgendes zu lesen

wenn das so stimmt mit dem starken rueckgang der tests, ist mir nun natuerlich klar weshalb die taeglichen neuinfektionen sooo schnell von 23'000 auf 15'000 runterkamen
die wiedereroeffnung wird ja vorangetrieben weil die neuinfektionen so schnell kleiner werden - waere natuerlich eine schoenfaerberei der zahlen durch die regierung wenn wirklich so viel weniger tests gemacht wuerden - ist ja dann klar dass auch entsprechend weniger neuinfizierte gefunden werden
mein problem ist dass ich in die schweiz moechte um eine herz OP zu machen - das problem ist jedoch dann die wieder einreise nach 2 monatigem aufenthalt in der schweiz - habe hier in thailand ein tierheim und moechte natuerlich auch relativ einfach zurueckkehren koennen ! bin bereits 2x geimpft
Lukas 06.09.21 08:40
Delta und Immunisierung
Zum Thema Impfquote möchte ich folgendes zu Bedenken geben. Der Verlauf der Inzidenz in Thailand hat durchaus Ähnlichkeit mit Indien. Dort herrschen aktuell niedrige Werte und bei ca. 66% der Menschen wurde eine Immunisierung ( wahrscheinlich im Wesentlichen durch Erkrankung ) festgestellt. Ähnliches könnte auch in Thailand passieren - einige meiner Bekannten hatten von fiebrigen Erkrankungen im Bekanntenkreis berichtet. Somit könnte es trotz geringer Impfquote viel schneller zu einer Immunisierung und Beruhigung der Lage kommen. Das wäre zu wünschen, damit das aktuelle Hick Hack zu einem Ende kommt und man wieder mit klaren Regeln beruhigt (ein)-reisen kann.
Michael Meier 06.09.21 02:00
Mit "Fick Fack" hat
F.Becker bestimmt Hickhack gemeint. Diffinition: nutzlose Streiterei; törichtes, zermürbendes Hin-und-her-Gerede und die Planlosigkeit der TAT. Ich spreche oft mit vielen Bekannten die immer hier überwintert haben und auch sie sagen dass sie nicht kommen werden wenn sich für die 2G oder 3G die Quarantäne nicht abgeschafft wird.
Norbert Schrader 06.09.21 01:00
Frank Becker - Fick Fack
Was sie unter Fick und Fack verstehen, ist mir unbekannt, aber im Inhalt ihres Komnentar ist zu verstehen, dass sie die Bürokratie und das DrumHerum meinen.
Über diese Bürokratie in Thailand kann ich mittlerweile nur lächeln (seit 2011) und tue das, was die Bürokratie will (Einreisen, Führerschein, Wohnsitz, 90 Tage,....).Gerne. Man trifft viele gleich Geplagte und kann sich zum Steintisch verabreden. Was wäre, wenn es diese Kontaktmöglichkeiten nicht gäbe? Als "Rauchen im Restaurant " (in Deutschland) verboten wurde, musste meine damaligen Freundin zum Rauchen raus gehen. Sie kam zurück. Super Regelung sagte sie. Jetzt habe ich schon 2 Einladungen zum Dinner. Meine Dinner Aufwendungen waren danach nicht mehr gefragt. Erwarten sie wirklich gleiches in Thailand?
Jetzt sind es ein paar Formulare mehr. Der Quarantäne Aufenthalt ist mir auch ein Gräuel. Was solls.
Problem macht mir nur, dass es morgen wieder andere Regeln gibt. Das meinen sie sicher mit Flick Fack.
Auch ich bin voll geimpft und kann mich frei bewegen - hier in Österreich. Ich plane für November meine Reise nach Thailand mit meiner Frau. Mal sehen, was Bürokraten in Thailand noch einfällt, das zu verhindern.
Joerg Obermeier 06.09.21 00:40
Immer positiv denken!
Meine Prognose wäre, dass binnen der nächsten sechs Monate auch in Thailand jeder, der das will, geimpft sein wird. Und bis dahin werden die „Sandboxen“ schon komplett „versandet“ sein. Nachdem man jetzt schon mal die Null-Covid-Strategie aufgegeben hat und der Erkenntnis folgt, dass man mit dem Virus leben muss, wird man in der Folge auch die Einreiseregeln neu definieren müssen. Beispielsweise, dass Vollgeimpfte mit einem negativen PCR Test und einer Reisekrankenversicherung wieder ohne Hürdenlauf vor der Einreise quarantänefrei ins Land kommen können. Ich würde spekulieren, dass das bis längstens Mitte nächsten Jahres soweit sein könnte.
Frank Becker 05.09.21 20:50
Fick Fack
Ich beabsichtigte im Oktober oder September
wieder wie jedes Jahr nach Hua Hin zu kommen und dort 30Tage zu bleiben .
Aber unter diesen bürokratischen Fick Fack
Bedingungen nehme ich gerne davon Abstand .
Ich bin voll geimpft und erwarte die gleichen
Tagesbedingungen wie in unserem Land .
Werde also im öffentlichen Bereich einen Mund Nasenschutz tragen .
Ich habe nicht die geringste Lust mei halbes Urlaubsgeld für die thailändische Bürokratie auszugeben .
Meine Freundin wohnt in Buriram,ist ebenfalls geimpft und darf derzeit die Provinz nicht verlassen ,wegen des Lock Downs.
Ich fürchte das der Zirkus noch den Rest des Jahres weiter gehen wird.
Solange sich keine Reisenormalität einstellt wird mich Thailand nicht wiedersehen.
Bedauerlich ist dies einzig für die Arme Bevölkerung in Thailand.
Aber dass scheint den Wohlhabenden nichts auszumachen.
Vielleicht hat man an führender Stelle zeitig nicht darüber nachgedacht dass Thailand nicht Neu Seeland ist .
Denn die anfänglichen Erfolgsmeldungen
waren wohl verfrüht und zu optimistisch,hat dazu geführt dass die reale Lage unterschätzt wurde.
Joerg Obermeier 05.09.21 18:10
Es ist ja nicht so,
dass nur Farangs die sogenannte "Öffnungspolitik" zum internationalem Tourismus kritisieren. Die gleiche Diskussion findet auch bereits innerthailändisch statt. Nachzulesen auch in der Bangkok Post im Editorial "Time for Tourism policy rethink". Da schreiben sie nicht viel anderes als das was hier, auch m.E. völlig richtig, angemerkt wurde.
Joachim Graul 05.09.21 16:40
Provinzen öffnen
wer verbürgt sich für diese Auskunft ? Bei diesen extrem langsamen Impfabläufen werden die geforderten 70 % wohl erst Mitte 2022 erreicht (wenn Überhaupt ?). Die Thais sollten nicht vergessen das die Kurzzeit Touristen das Meiste Geld ausgeben !
Klaus Huber 05.09.21 16:40
Bei mehr offenen Zielen verteilt sich der Ansturm. Man muss das doch auch positiv sehen.

Alternativ Kanaren, Azoren, Madeira ... Süd-Spanien ist auch warm und Cordoba nicht überlaufen (sagt mein Freund der gerade ...)
Thailand Fan 05.09.21 16:10
Diese ständig konstruierten Märchenschlösser haben nüchtern betrachtet nichts mit dem Tourismus zu tun. Es geht um Rück- und Zusammenführung von Paaren und Familien. Das ist ok, hat aber nichts mit erträumten Tourismusströmen zu tun. Sich ständig darüber Gedanken zu machen, wie ich ein paar tausend Touris auf ein Inselchen oder in eine bestimmte Gegend bekomme, bleibt brotlos, solange das Problem nicht an der Wurzel gepackt wird. Vonnöten sind zig-millionenfache Testungen und die Durchimpfung der Bevölkerung. Dann kann man sich dem Tourismus zuwenden. Was nützt es, wenn ich als Topgetesteter und durch die kostenintensive Bürokratiemühle gedrehter Reisender in ein Land komme, wo ich befürchten muss, dass um mich herum unerkannt und nur teilbekämpft ein tödliches Virus tobt?
Renato Bumann 05.09.21 15:40
Ganz Wenige werden Kommen
Bei diesen Auflagen werden aber ganz wenige kommen. Wer 3 Wochen Phuket will, der macht’s. Wer in sein Condo will ausserhalb Phuket der macht’s nicht. Also sehr sehr wenige. Nur so nebenbei Dänemark, Niederlande und UK haben alle Beschränkung aufgehoben!
Chris Star 05.09.21 15:20
positiv getestet
zur Beurteilung, ob man es eingehen sollte, umter solchen Auflagen zu reisen, sollte man eine ganz andere GROSSE PROBLEMATIK nicht übersehen:

Obwohl man negativ getestet und doppelt geimpft losreist, kann es passieren, dass ein Test bei einem selbst oder gar NUR einem mitreisenden Passagier, "warum auch immer" positiv anschlägt...!

Was ist dann die Folge??

Das kam in der Phuket Sandbox schon vor, und ALLE Mitreisenden mussten dann gleich mal kostenpflichtig in 14 Tage strikte Quarantäne!

Es scheint so, als ob ein "negativ freitesten" aus diesen 14 Tagen vor Ablauf nicht möglich ist...

Es gibt durchaus einige Krankenkassen, die diese "Vorsichtsquarantäne" ohne vorhandene Erkrankung in Ihren Versicherungsbedingungen ausnehmen und nicht erstatten!

Weiter wäre zu bedenken, was wäre, wenn sich die Bedingungen kurzfristig wieder ändern, wenn z.B. die neue Mutante Mų durchschlägt, neue Lage schafft, deswegen Grenzen wieder geschlossen werden und man vielleicht festsitzt?

Und nach Rückkehr von der Reise auch noch genügend Urlaubstage für die Quarantäne daheim verwenden zu müssen...

Ich glaube kaum, dass wirkliche Urlauber für ihren kurzen Aufenthalt dieses Risiko eingehen wollen.

Man kann also davon ausgehen, dass zumeist nur jene das in Kauf nehmen, die längerfristige Aufenthaltsinterressen in Thailand haben.

Ein normaler und vernünftiger Urlauber wird sich darauf nicht einlassen können.

Als "geöffnet" für Touristen würde ich Thailand somit gewiss nicht bezeichnen.
Joerg Obermeier 05.09.21 15:20
@ Ingo Kerp 05.09.21 13:50
Wie kommt man denn in Ihr Universum? Ich meine in das, in welchem das Phuket Sandbox Programm ein Erfolg ist.
Strauss 05.09.21 15:20
besser über den winter an die ostsee...
na,ja auf jeden fall sicherer. aber wir vermissen halt das angenehme klima über den winter in thailand schon etwas,,,,,
Jomtien Franky 05.09.21 14:50
Die brauchen andere Berater...
...und nicht die Luftschloss bauenden TAT Schergen! Wie schon sehr treffend von Marcus und Arni gesagt, man kann nicht in sein eigenes Condo (warum eigentlich nicht), also isses uninteressant, und was ist auf der sealed Route anders als im täglichen Leben ab Tag 15? Das einzige, was jetzt noch als Argument herhalten KÖNNTE, wäre, dass alle Thai Kontakte bei diesen Trips 100% geimpft sind, und dass die Sehenswürdigkeiten für den öffentlichen Verkehr schließen, und nur Quarantäne-Leute reinkommen. Aber alternativ würde ich den Obrigkeiten empfehlen, einen Berater mit ins Boot zu holen, der eine längere Nase hat als sie selber....
Ole Bayern 05.09.21 14:40
Es wird so werden wie in Phuket ....
Sandbox , Reiseblase ... usw ... usw . Natürlich ist es eine gewisse Erleichterung für Diejenigen , die Thailand langfristig besuchen wollen, bzw. in ihre Immobilien zurückkehren , und/oder ihre Familie wieder sehen wollen.
Für 0/8/15 Touristen , welche 2 - 3 Wochen Urlaub machen wollen ist die vollkommen obsolet .
Wer tut sich das denn an mit den Regelungen , Bestimmungen und Anordnungen , wenn zur Zeit genug Alternativen für Fernreisen zur Verfügung stehen , und es zudem immer mehr werden .
Nein , ich glaube erneut nicht an einen durchgreifenden Erfolg wie ich es auch schon vor einiger Zeit bzgl. Phuket kundtat . Aber Thailand wäre nicht Thailand , wenn man nicht auch die größte eigene
Fehleinschätzung irgendwie als Erfolg hinbiegen würde .
letztens schrieb ein Forumsteilnehmer , daß die Behörden meinen Thailand sei Mittelpunkt des Tourismus in der Welt . Ich glaube mittlerweile auch daran , daß dieser Geist bei den Verantwortlichen umhergeht .
Ich persönlich glaube nicht an ein " freies Reisen " in 2021 mehr für Thailand . Vielleicht irre ich mich , es wäre zu wünschen , aber ich kann einfach nicht daran glauben.... sorry !
VG Ole
Arni InBerlin 05.09.21 14:10
Der virale Farang !
Danke für den Tip mit der Bangkok Post.

Was mich ja wirklich wundert ist, dass Thailand mehr Angst vor vollständig geimpften und 'tot'-getesteten Farangs hat, als vor inländischen Massen, die nicht geimpft und wahrscheinlich auch nicht getestet sind?!
Bin fassungslos:

BP:"The sealed route programmes will reduce Covid-19 risks to residents and domestic travellers, he said while noting locals are considering replacing "sealed route" with other words to make visitors feel less restricted."

Was auch grandios unlogisch ist...ich kann mich doch jederzeit, an jedem Tag, an jeder Person wieder anstecken, auch nach den 14 Tagen. Wenn ich also vor Abflug, am Ankunftstag und nach Tag 7 mit PCR Test Virenfrei bin...so soll dann das Virus herkommen, wenn nicht vom infizierten Bürger Thailands? Was soll der Quatsch mit den 14 Tagen? Und was passiert am Tag 15 ? Hopeless !!!:

BP: "Pattaya is close to Bangkok and the visitors are most likely to be business operators or investors who want a long stay. If they are Covid-19 free after 14 days, they can travel anywhere,"

Naja - Testzentren wollen ja auch ihr Gehalt verdienen.
Andy 05.09.21 14:00
Danke Marcus
Dein Beitrag sagt mehr aus als der des Farang.
Auch für andere Leser besser zu verstehen


Joerg Obermeier 05.09.21 13:50
Öffnung?
Darunter stelle ich mir was anderes vor. Aber sollen sie nur tun was sie für richtig halten. Geht mich nichts an.
Ingo Kerp 05.09.21 13:50
Vorab: man ist bescheiden geworden. .......„Die Wiedereröffnung Phukets und der umliegenden Provinzen für den internationalen Tourismus war bisher erfolgreich.... Das nur ein Bruchteil der erwarteten Touris gekommen ist, sieht man jetzt als erfolgreich an. Wie dem auch sei, wünschen wir TH, das der o.g. Plan sich erfolgreich umsetzen läßt und es nicht wieder in ein paar Tagen einen Rückzieher mit Änderungen gibt.

Thomas Thoenes 05.09.21 13:50
Verstanden schon, allein es fehlt der Glaube.
Die erste Hürde und der Hauptgrund warum wohl wieder kurzfristig verschoben wird, sind die 70%. Es sei denn man rechnet sich die Einwohnerzahl sowas von schön, das 70% eigentlich nur 20% sind. Aber schaun wir mal. Schön wär's ja wenn mal wieder etwas Leben in die Bude kommt.
Marcus Baehler 05.09.21 13:40
Einige offene Fragen!
Noch knapp einen Monat bis zur Wiedereröffnung von weiteren 5 Provinzen (eher Destinationen), aber klar ist, dass vieles (nichts) klar ist. Pattaya beispielsweise, steht heute in der BP, die ersten 3 Tage Alternative Lokale Quarantäne (ATQ, eine neue Wortschöpfung?), anschliessend 3 Tage reisen unter „sealed route programme„! Ab dem 7. Tag darf das Hotel gewechselt werden (zwingend ASQ Plus), wohl für weitere 7 Tage, gemäss Sandbox-Modell. Dies betrifft ja ausschliesslich ausländische Reisende, nehme also an dass in Suvarnabhumi gelandet (gewassert) wird und die Reisenden anschliessend in die ATQ eskortiert werden! Stellt sich für meine reisewilligen Freunde die Frage, wie sie dann von Suvarnabhumi nach Hua Hin gelangen werden (Quarantäne-Bus?) oder muss zwingend in Hua Hin gelandet werden? Wenn die Leute über Singapur-Hua Hin anreisen müssen, werden wohl eher Gäste aus Singapur und Asien zu erwarten sein, aus Europa wird es dann eher kompliziert. Klar scheint nun zu sein, dass die Leute nicht in ihren Häusern oder Condos schlafen dürfen, sondern 14 Nächte im ASQ Plus Hotel (inkl. 3 Tage ATQ) nächtigen dürfen Also dürfte generell für alle 4 Phasen gelten, 14 Tage im ASQ Plus Hotel sind vorgegeben! ! Mein Fazit: „Regt nicht gerade zum Reisen an„
Ling Uaan 05.09.21 13:40
Wie auch Khun Andy,
stehen ja kaum Einzelheiten da, nur eine grobe road map.

In der BP steht heute "tourist arrivals are expected to be around 20%-30% of those pre-Covid-19."
Also werden so 8 bis 12 Millionen Touristen erwartet - nun ja, Papier ist geduldig.
marek holdmann 05.09.21 13:40
Als Tourist nach Thailand
. Touristen wollen nach Thailand fliegen und Urlaub machen,möchten sich frei bewegen, Alle Kopf in den Sand Programme inklusive Überwachung interessieren niemanden außen das sie viel Geld und Zeit kosten, bringen sie nichts
Andy 05.09.21 13:20
1 Oktober
Moin moin
Hat die Einzelheiten jemand verstanden?
Ich zumindest nicht.