Feuer in Notre-Dame unter Kontrolle

Die Feuerwehr benötigte mehrere Stunden, den Großbrand unter Kontrolle zu bringen. Foto: epa/Julien De Rosa
Die Feuerwehr benötigte mehrere Stunden, den Großbrand unter Kontrolle zu bringen. Foto: epa/Julien De Rosa

UPDATE - PARIS (dpa) - Die Feuerwehr hat den verheerenden Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame nach mehrstündigen Löscharbeiten bis zum frühen Dienstagmorgen unter Kontrolle gebracht. Das berichteten die Zeitungen «Le Figaro» und «Le Parisien» übereinstimmend auf ihren Online-Seiten unter Berufung auf die Feuerwehr.

Das Feuer kurz vor Ostern verwüstete den Sakralbau im Herzen der französischen Hauptstadt, der Dachstuhl stand lichterloh in Flammen. Es war am Montagabend ausgebrochen, über Stunden schlugen Flammen in den Himmel. Der kleine Spitzturm in der Mitte des Dachs brach zusammen. Das genaue Ausmaß der Zerstörungen war in der Nacht noch nicht bekannt. Staatschef Emmanuel Macron hatte am späten Montagabend gesagt, das Schlimmste sei verhindert worden, denn die Fassade und die beiden Haupttürme seien nicht zusammengestürzt.

Lesen Sie auch:

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Comments

For independent topics please send a readers letter to us. General Comment Discussion

required fields
Hansruedi Bütler 19/04/2019 14:14
Altes Gebälk
Selbstverständlich Herr Dong müssen bei alten Eichenbalken mehrere Faktoren zusammentreffen. Bis alte Eiche brennt braucht es einiges - berennt sie aber mal, so ist sie schwer zu löschen. Soviel ich weiß, war auf der Baustelle striktes Rauchverbot - der Strom wurde nachweislich (deponiertes Protokoll) abgestellt. Beim Anbohren der alten Balken kann nicht genügend "Reibwärme" entstehen, die sich nachträglich zum Brand hochschaukelt. Es gibt aber eine ganz einfache Methode alte, trockene Eiche spurlos zu entzünden. Die Firma Société Chimique de France zählt zu den grössten H2O2 Herstellern der Welt. Ein Bohrloch, angefüllt mit H2O2 der richtigen Konzentration, entzündet einige Zeit später das Holz mit 100%iger Zuverlässigkeit. Vorteil: Der Brand entsteht später und hinterlässt absolut keine nachweisbaren Spuren! H2O2 zerfällt in Aktiv-Sauerstoff und Wasser. Bevor es entflammt gibt es eine Dampfwolke! War dies eventuell der Auslöser des ersten Alarms, welcher noch kein Feuer zeigte??? Ich will keine Verschwörungstheorie aufstellen; sondern nur auf die Einfachheit einer Möglichkeit hinweisen. In meinen aktiven Jahren habe ich von der Société Chimique de France über die Elfa Oxichemie, Aarau (Firma gelöscht) mehrere Tonnen 70%iges H2O2 bezogen und verarbeitet. Die Möglichkeiten Brände ohne Spuren zu legen, sind mir alle bekannt. Aus diesem Wissen heraus denke ich eventuell anders, als es die Medien darstellen und die Leser es wünschen.
Songran Raktin 19/04/2019 14:13
Juergen Franke - 18.04.2019 - 23.51 Uhr
Herr Franke, das ist so...... Bitte bedenken Sie aber, dass oftmals „weniger mehr“ ist
Jürgen Franke 18/04/2019 23:51
Herr Tegel, Sie werden es leider
ertragen müssen, dass ich zu jedem Thema, das mich interessiert, Stellung nehmen werde.
Mike Dong 18/04/2019 21:13
@Hr.Bütler / altes Gebälk
Also Herr Bütler, Sie wissen doch sicherlich auch, daß solche Events immer auf einem Zusammentreffen von mehreren unglücklichen Faktoren basieren. Da hat die Zigarette eben ein Taubennest angezündet, das in der Nähe einer alten Le Monde Ausgabe gebaut wurde. Würde es dann gehen ? Auch Kurzschluß wird sicherlich von den Brandsachverständigen untersucht werden.
Hansruedi Bütler 18/04/2019 19:05
Ungereimtheiten "Süddeutsche Zeitung"
"Brandstiftung? Der Pariser Staatsanwalt Rémy Heitz glaubt das nicht. Nichts deute auf Vorsatz, sagt er. Allerdings: Auch er steht vor vielen offenen Fragen zur Brandursache. Und es gilt durchaus Ungereimtheiten aufzuklären, um festzustellen, wer Schuld trägt. Eine der Merkwürdigkeiten ist, dass um 18.20 Uhr am Montag ein erster Feueralarm in Notre-Dame ausgelöst wurde, daraufhin vom Aufsichtspersonal aber "keinerlei Feuerentwicklung entdeckt wurde", so Heitz. Um 18.43 Uhr dann gab es einen zweiten Alarm. "Und da wurde Feuer am Dachstuhl bemerkt". Die darauf folgende Evakuierung der Kathedrale verlief schnell, weil die Touristen wegen einer bevorstehenden Messe ohnehin hinausgebeten worden waren." M. Dong: So altes Gebälk kann nicht mit einer Zigi entzündet werden, dazu müssten die Balken speziell präpariert worden sein! Kann man so etwas schon ausschliessen?