Expressway soll Kathu und Patong verbinden

Auf Phuket soll eine vierspurige Schnellstraße zwischen Kathu und Patong einschließlich Tunnel gebaut werden. Foto: The Nation
Auf Phuket soll eine vierspurige Schnellstraße zwischen Kathu und Patong einschließlich Tunnel gebaut werden. Foto: The Nation

PHUKET: Die Expressway Authority of Thailand (Exat) will dem Verkehrsministerium in der nächsten Woche ihren Plan für den Bau eines Expressways in Phuket unterbreiten. Er wird die Unterbezirke Kathu und Patong verbinden.

Laut Exat-Gouverneur Surachet Laophulsuk wird die Schnellstraße vier Kilometer lang sein und durch einen 1,85 Kilometer langen Tunnel führen. Die Kosten belaufen sich auf 14 Milliarden Baht. Nachdem der Verkehrsminister die Planung genehmigt hat, soll das Projekt während der mobilen Kabinettssitzung am 2. und 3. November in Phuket diskutiert werden.

Surachet fügte hinzu, der Expressway führe durch drei Waldgebiete und ein für die Agrarreform vorgesehenes Areal. Exat habe bereits die Genehmigung des Ministeriums für natürliche Ressourcen und Umwelt und des Büros für Agrarlandreform erhalten. „Der Bau sollte nur minimale Auswirkungen auf die Waldflächen haben, und wir hoffen, dass das Projekt vor Februar 2021 vom Kabinett genehmigt wird, dann würde die Ausschreibung Mitte 2021 beginnen. Mit der Fertigstellung sei im Jahr 2026 zu rechnen.

Exat schätzt, dass die Schnellstraße im ersten Betriebsjahr täglich 60.000 Autos und Motorräder aufnehmen wird. Die Mautgebühren: 15 Baht für Motorräder, 40 Baht für vierrädrige Fahrzeuge, 85 Baht für sechs- bis 10-rädrige Fahrzeuge und 125 Baht für Fahrzeuge mit mehr als 10 Rädern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 24.10.20 13:37
Es ist mehr als interessant, wenn man den Infos folgt, welche Pläne in TH alles ausgearbeitet und vorgestellt werden. Abgesehen von den Machbarkeitsstudien, wird dabei auch immer gleich die Kostenrechnung vorgelegt. Da scheint, was die Kosten anblangt, in TH ein Faß voll Geld zustehen, das nie leer wird.