Emirate fangen zwei ballistische Raketen über Abu Dhabi ab

Jemeniten verfolgen auf einem Fernsehbildschirm, wie der Militärsprecher der Houthi, Yahya Sarea, eine Erklärung zu angeblichen Angriffen der Houthi auf Städte in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten abgi... Foto: epa/Yahya Arhab
Jemeniten verfolgen auf einem Fernsehbildschirm, wie der Militärsprecher der Houthi, Yahya Sarea, eine Erklärung zu angeblichen Angriffen der Houthi auf Städte in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten abgi... Foto: epa/Yahya Arhab

ABU DHABI: Nach der tödlichen Attacke in der emiratischen Hauptstadt Abu Dhabi hat die Luftabwehr bei einem erneuten Angriff zwei ballistische Raketen abgefangen und zerstört. Teile davon seien in verschiedenen Gegenden der Metropole niedergegangen, erklärte das Verteidigungsministerium am Montag. Opfer habe es nicht gegeben. Es war der zweite Angriff auf Abu Dhabi innerhalb einer Woche, den die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen für sich beanspruchten.

Huthi-Militärsprecher Jahja Sari teilte mit, die Aufständischen hätten mit ballistischen Raketen und Drohnen Ziele in den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie in Saudi-Arabien angegriffen. Sie seien bereit, ihre Angriffe dort noch zu verstärken. Die Emirate seien ein «unsicheres Land» geworden. Ausländischen Unternehmen und Investoren werde deshalb empfohlen, den Golfstaat zu verlassen. Die Huthis hätten auch den Luftwaffenstützpunkt Al-Dhafra angegriffen, wo auch US-Kampfflugzeuge stationiert sind.

In Abu Dhabi leben etwa 1,5 Millionen Menschen. Die Stadt ist wie Dubai ein Drehkreuz im internationalen Luftverkehr sowie wichtiger Handelsplatz und Standort auch für ausländische Unternehmen. Für Deutschland bilden die Emirate mit der Türkei und Saudi-Arabien den wichtigsten Exportmarkt in der arabischen Welt. Im Land haben mehr als 800 deutsche Unternehmen eine Niederlassung.

Saudi-Arabien kämpft seit 2015 mit den Emiraten und weiteren Verbündeten gegen die aufständischen Huthis im Jemen. Diese hatten vor einer Woche einen Angriff auf den internationalen Flughafen und eine Ölanlage in Abu Dhabi für sich beansprucht, bei dem drei Menschen getötet wurden. Die Huthis werden vom Iran unterstützt und greifen vom Jemen aus regelmäßig Ziele in Saudi-Arabien an. Angriffe in den Emiraten gab es dagegen bisher kaum.

Dem emiratischen Verteidigungsministerium zufolge zerstörte die Luftwaffe im Jemen die Vorrichtung, von der die Raketen in Richtung Abu Dhabi gestartet wurden. Es würden «alle notwendigen Schritte» unternommen, um die Emirate vor jeglichen Attacken zu schützen. Am Samstag hatten die Emirate auch ein Flugverbot für Drohnen verhängt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.