Drohender Wassermangel in der Trockenzeit

Wasserbüffel genießen ein Bad im Lam-Takhong-Damm in der Nordostprovinz Nakhon Ratchasima. Wegen niedriger Pegelstände in den Stauseen des Landes, droht vielen Regionen in der Trockenzeit Wassermangel. Foto: epa/Barbara Walton
Wasserbüffel genießen ein Bad im Lam-Takhong-Damm in der Nordostprovinz Nakhon Ratchasima. Wegen niedriger Pegelstände in den Stauseen des Landes, droht vielen Regionen in der Trockenzeit Wassermangel. Foto: epa/Barbara Walton

THAILAND: Die Bevölkerung in 22 Provinzen im Norden, Nordosten, Osten und Süden des Landes muss sich in der Trockenzeit ab 1. November auf Wassermangel einstellen. Das gilt auch für die Touristenmetropole Pattaya.

Das verkündete das National Water Resources Office aufgrund der niedrigen Wasserstände in den Stauseen, die Hauptquelle für das Leitungswasser für 42 Provinz-Wasserwerke in 22 Provinzen. Risikogebiete sind 19 Distrikte in Chiang Mai, Lampang, Phayao, Chiang Rai, Nakhon Sawan, Phichit und Phetchabun in der nördlichen Region; 32 Distrikte in den nordöstlichen Provinzen Nakhon Ratchasima Roi Et, Maha Sarakham, Chaiyaphum, Khon Kaen, Nong Bua Lamphu, Loei, Sakhon Nakhon und Buriram; weiter Pattaya in der Provinz Chonburi und vier Bezirke in Phang-nga, Phuket, Nakhon Si Thammarat und Surat Thani.

Behörden haben verschiedene Maßnahmen gegen eine Wasserknappheit getroffen. Dazu gehören das Ausbaggern von Wasserkanälen, damit mehr Wasser in die Stauseen fließen kann, das Bohren von unterirdischen Brunnen, die Vergrößerung von Wasserspeichertümpeln und die Beschaffung von Wasser für die Versorgung von Bedürftigen.

Das Royal Irrigation Department appelliert an die Menschen, sparsam mit Wasser umzugehen. Derzeit gibt es in den Stauseen Bhumibol, Sirikit, Kwae Noi Bamrong Daen und Pasak Cholasit rund sechs Milliarden Kubikmeter nutzbares Wasser. Fünf Milliarden Kubikmeter sind für den Verbrauch und die Erhaltung der Umwelt reserviert, und nur eine Milliarde Kubikmeter bleiben für die Landwirtschaft übrig. Dies bedeutet, dass die Landwirte im Einzugsgebiet des Flusses Chao Phraya in Zentralthailand möglicherweise auf eine zweite Reisernte verzichten müssen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Roman Müller 23.10.19 17:42
@H. Bütler, laut gedacht...
so dürfte es sein. Sämtlich vorgängigen Regierungen haben die Prioritäten ebenfalls immer anderweitig gesehen. Vieles wäre machbar gewesen, kostet aber viel Geld und dauert Jahre. Auch diese "Regierung" sieht sich nicht in der Pflicht solche Bauvorhaben ernsthaft anzugehen. Wer sich dafür interessiert, erkennt dass man das Rad der Zeit um 200 Jahre zurück drehen möchte.... Die besten Jahre mit Geld ohne Ende wurden verpasst. Nun geht es weltweit schlechter, der Gürtel muss enger geschnallt werden. Unmengen an Geld wird in Kanäle geleitet die im Schlusseffekt nichts bringen werden. Kluge Köpfe die das erkennen werden nicht ernst genommen. Einfach nur traurig.
Ingo Kerp 23.10.19 14:23
TH hat mehr als 3.200 km Küste, also Zugang zu Meerwasser satt, das man aufbreiten kann. Ab Nov. ist Hochsaison für die Tourihotspots. Da wird sich der Urlauber freuen, z.B. in Pattaya, wenn er die Dusche aufdreht und es troepfle nur noch.
Hansruedi Bütler 23.10.19 12:21
Was wäre besser als eine theoretische Planung?
Sicher darf man sich fragen, warum in einem Land wo Wasserüberfluss und Wassermangel oft so nahe beieinanderliegen, kein wirklich funktionierendes Management entsprechend regulierend einwirkt? Mit Langzeitinvestitionen und den heutigen technischen Möglichkeiten, eigentlich lösbar. In Afrika kann man auch Wasser 12000 km weit zum Verbraucher herleiten. Das Ausbaggern von Wasserkanälen nach der Regenzeit symbolisiert das Timing der Planungsfähigkeit.
Thomas Thoenes 23.10.19 11:27
Brunnen? Auf Dauer keine Lösung als
Ersatz. Das senkt höchstens den Grundwasserspiegel. Wenn man alleine die Regenmassen die 3-4 mal im Jahr Pattayas Strand wegspülen zurückhalten und nutzbar machen könnte wäre schon vielen geholfen.
Michael Meier 23.10.19 11:24
@ Ulm
Jeder Golfplatz hat seine eigene Wasserreserven und für handvoll Spieler ? Im Gegensatz zu DACH ist in Thailand Golf ein Volkssport !