Direkte Olympia-Qualifikation verpasst

Volleyballerinnen ernüchtert

Der Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft, Vital Heynen, reagiert auf das Volleyballspiel der Frauen. Foto: epa/Grzegorz Michalowski
Der Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft, Vital Heynen, reagiert auf das Volleyballspiel der Frauen. Foto: epa/Grzegorz Michalowski

LODZ: Die Favoriten Polen und Italien schalten die deutschen Volleyballerinnen beim Olympia-Qualifikationsturnier aus. Auch gegen die USA gibt es eine Niederlage. Der Weg nach Paris wird schwer.

Nach der deutlichen Niederlage gegen Italien und der damit verpassten direkten Olympia-Qualifikation setzte bei den deutschen Volleyballerinnen Ernüchterung ein. «Wir hatten Probleme, das Level von gestern aufs Feld zu bringen», sagte Kapitänin Anna Pogany nach dem 0:3 am Samstagabend in Lodz. «Bei uns müssen alle gut spielen, wenn die ein oder andere nicht das gleiche Level rausholt, haben wir Probleme», sagte Trainer Vital Heynen.

Doch zur Wahrheit gehört auch: Am Vorabend gegen die Polinnen hatten die Deutschen mitgehalten, doch wie zu oft in diesem Sommer ging das Spiel am Ende knapp verloren. Schon vor dem letzten Gruppenspiel des Olympia-Qualifikationsturniers hatte die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes keine Chance mehr auf eines der zwei Tickets für Paris. Deutschland steht aktuell eine Stufe hinter den absoluten Spitzenmannschaften der Welt.

Das Team hätte nicht den Volleyball gespielt, den es sich vorgenommen hatte, sagte Pogany. «Das sind alles Top-Mannschaften, die nutzen unsere Schwächen gnadenlos aus», sagte die 29 Jahre alte Libera. Dazu war die Gruppe stark besetzt. «Mit Italien, USA und Polen als Gastgeber in einer Gruppe musst du nicht gleich über ein Ticket reden», sagte Trainer Heynen.

Im abschließenden Spiel gegen die USA am Sonntag ging es für das Team nur noch um Punkte für die Weltrangliste. Doch auch die Olympiasiegerinnen waren zu stark und siegten 3:1 (24:26, 25:21, 25:9, 25:16).

Die Rangliste bietet im kommenden Juni eine letzte Chance auf die erste Olympia-Teilnahme der Deutschen seit Athen 2004.

Dafür haben sie noch einige Punkte gutzumachen. Auch hier brachten die gesammelten Siege in Lodz das Team nur bedingt voran. Die knappen Erfolge gegen Slowenien und Südkorea brachten kaum Zähler für die Liste. In der Nationenliga im kommenden Jahr hat das deutsche Team nun noch zwölf Spiele, um sich weiter nach oben zu spielen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.