Deutscher Muay-Thai-Boxer baut Cannabis an

In drei Gewächshäusern soll der Ausländer Cannabispflanzen angebaut haben. Foto: The Nation
In drei Gewächshäusern soll der Ausländer Cannabispflanzen angebaut haben. Foto: The Nation

CHIANG MAI: Die Polizei hat einen Deutschen festgenommen, der in einem gemieteten Haus an der Hod Road Cannabis für den Online-Verkauf angebaut hatte.

Die Beamten fanden bei der Razzia in drei Gewächshäusern 13 Cannabispflanzen sowie einige Flaschen mit Marihuana, die an Kunden ausgeliefert werden sollten. Im Erdgeschoss des Hauses stieß die Polizei auf Werkzeuge zum Anbau der Pflanzen, Erde und Dünger. Die Cannabispflanzen wurde in einem temperaturkontrollierten Raum angebaut.

Der 29-Jährige berichtete den Ermittlern, er habe als Muay-Thai-Boxtrainer in Deutschland gearbeitet und einen Titel bei einer Muay-Thai-Boxmeisterschaft gewonnen. Anfang dieses Jahres zog er nach Chiang Mai und verdiente Geld als Boxer. Später wurde er wegen der Covid-19-Krise arbeitslos und mietete das Wohnhaus für sechs Monate.

Die Polizei nahm auch die thailändische Freundin des Deutschen fest, die ihm bei der Suche nach dem Haus unterstützt hatte. Sie bestritt jedoch, beim Anbau von Cannabis geholfen zu haben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Oliver Harms 22.10.20 23:55
Aus der Traum......
Zumindestens vom freien Leben in Thailand,da diesem Land noch einige Jahre erhalten bleiben wird.
Aber er kann sich ja der Muay Thai Gruppe in seiner Haftanstalt anschliessen und durch öffentliche siegreiche Kämpfe seine Haftzeit verkürtzen.
Ansonsten hat Herr Kowalski natürlich recht und@ Meier sollte sich dringend mal mit Drogen,konsum und Suchtproblematiken befassen bevor er solche wirren Thesen aufstellt.
Versuchen sie es gleich mal bei Synanon und den AAs als Einstieg.Sie haben wohl noch nie vor Eiter triefende restlos zerstochene Venen gesehen oder warum verharmlosen sie hier Opium welches weiter verarbeitet zu Heroin wird?
Dieter Kowalski 22.10.20 23:55
@ Herr Meier
Wie heißt es so schön: Schlimmer geht immer. Natürlich gibt es härtere Drogen als Cannabis. Zum Glück hatte ich damit in meiner Familie nie zu tun. Deshalb kann ich auch nichts über Heroin, Kokain, Crystal Meth oder irgendwelche anderen Designerdrogen schreiben. Aber im Gegensatz zu Nikotin und Alkohol sind diese ganzen Drogen illegal und deren Konsum und Weitergabe in den meisten Ländern strafbar. Sie schreiben von charakterlosen, schwachen Menschen. Überraschung, das sind wir alle. Niemand ist perfekt und frei von Schuld. Ich bin sicher sie haben auch ihre Schwächen und Fehler.
Manchmal liegt es auch am Umfeld wie zum Beispiel dem falschen Partner oder falschen Freunden die einen in den Drogensumpf abgleiten lassen. Es passieren schlimme Dinge auf diesem Planeten. Meine Schwester und meine Gattin wurden beide in der Vergangenheit vergewaltigt. Meine Schwester ertränkt ihren Kummer seitdem in Alkohol, meine Gattin rettete sich mich dem Buddhismus über das Gröbste. Vielleicht passiert ihnen ja in ihrem Umfeld in der nahen Zukunft dasselbe. Ich bin sicher dass dann die Sache ganz anders aussieht
Jürgen Franke 22.10.20 23:55
Jeder Mensch findet ausreichende Möglichkeiten,
seine Gesundheit zu ruinieren. Solange er es auf eigene Kosten macht und niemanden zur Last fällt, schadet er keinen. Es bedarf keiner Frage, dass derart veranlangte Personen, sich in meiner Umwelt nicht aufhalten, denn derartige Personen gehören in ärztliche Behandlung.
Michael hat einige Drogen aufgezählt, die man meiden sollte. Ich weise ferner auf die Vielzahl von Pillen hin, die von den Ärzten, als die Lakaien der Pharmaindustrie, verschrieben werden, ohne auf alternative Heilmethoden hinzuweisen. Die Nebenwirkungen der Medikamente werden kaum beachtet. Jeder Mensch hat eigentlich die Möglichkeit durch eine gesunde Ernährung, sein Immunsystem so zu stärken, dass er auch das, was uns als Pandemie eingeredet wird, übersteht. Leider fehlt dieser Hinweis bei den Ausführungen von Herrn Prof. Dr. Lauterbach.
Michael Meier 22.10.20 17:53
@ Kowalski
Ich bin kein Drogenexperte , aber ich denke dass Canabis nicht das große Problem ist , sondern die Labordrogen wie Yaba u.a.m. Wenn sie schon hassen , dann aber am besten auch gleich Nikotin , Opium Alkohol , Dynamit u.v.a.m. Charakterlose schwache Menschen wie ihr Adoptierter sind schuld und nicht die Pflanzen.
Thomas 22.10.20 17:25
So viele Unklarheiten im obigen Text
dass die 1500 Zeichen eh nicht ausreichen würden. Ich habe auch Erde und Gartenschaufel im Haus ... das sollte damit reichen.