Covid-19-Krise: Bangkok Airways kündigt Sparkurs an

Eine Stewardess verteilt Getränke und Snacks an Bord einer Bangkok-Airways-Maschine. Foto: The Thaiger
Eine Stewardess verteilt Getränke und Snacks an Bord einer Bangkok-Airways-Maschine. Foto: The Thaiger

BANGKOK: Die thailändische Boutique-Airline Bangkok Airways Plc (BA) reagiert auf die weltweite Konjunkturabschwächung und auf den Rückgang der Fluggastzahlen in Folge der Coronavirus-Epidemie (Covid-19) mit Maßnahmen zur Kostensenkung im Geschäftsbetrieb. Von den Sparmaßnahmen betroffen sind auch hochrangige Führungskräfte der Privatfluggesellschaft, deren Gehälter bis auf Weiteres gekürzt werden, wie die Airline am Freitag auf einer Pressekonferenz bekanntgab.

Bangkok Airways folgt damit dem Beispiel von Thai Airways International (THAI). Die staatliche Fluggesellschaft Thailands hatte bereits zuvor angekündigt, Managergehälter und Vergünstigungen für Führungskräfte der Airline um 15 bis 25 Prozent zu kürzen, um die Betriebskosten in der anhaltenden Coronavirus-Krise zu senken.

„Aufgrund der wirtschaftlichen Talfahrt und des Covid-19-Ausbruchs, von dem verschiedene Branchen weltweit betroffen sind, insbesondere der Tourismus- und Luftfahrtsektor, hat Bangkok Airways seinen strategischen Plan überprüft und der Situation angepasst“, informierte BA-Präsident Puttipong Prasarttong-Osoth am Freitag die Medien.

Der Plan enthält Maßnahmen zur Reduzierung der Ausgaben, um den effektiven Geschäftsbetrieb in Krisenzeiten aufrechtzuerhalten. Die Maßnahmen treten laut Puttipong am Sonntag in Kraft und gelten „bis auf Weiteres“.

Die Maßnahmen zur Kostenreduzierung umfassen:

- Senkung der Flugfrequenz und Flugstornierungen auf bestimmten Strecken, entsprechend des Passagieraufkommens.

- Halbierung der Gehälter des CEO/ Präsidenten, des Executive Vice President of Corporate Administration und des Senior Vice President of Finance and Accounting.

- Keine Gehaltserhöhungen im Jahr 2020 für Abteilungsleiter.

- Reduzierung bestimmter Leistungen für die gesamte Managementriege und alle Mitarbeiter.

- Alle Stationsmanager (in Übersee und in außerhalbs Bangkoks in Thailand) werden in die BA-Zentrale nach Bangkok zurückgerufen.

- Alle Mitarbeiter werden zu unbezahltem Urlaub zwischen 10 bis 30 Tagen verpflichtet, abhängig von ihrer jeweiligen Position.

Puttipong betonte, dass Maßnahmen zur Gewährleistung internationaler Sicherheitsstandards im Flugbetrieb nicht von den Sparmaßnahmen betroffen sind.

Die Gesamteinnahmen von BA beliefen sich im vergangenen Jahr auf 28,6 Milliarden Baht, im Vergleich zum Jahr 2018 ein Plus von 2,4 Prozent. Der Nettogewinn belief sich auf 356,7 Millionen Baht, was einem Anstieg um 35,3 Prozent entspricht.

Bangkok Airways beförderte im vergangenen Jahr 5,86 Millionen Passagiere, was wiederum einem Rückgang von 1,6 Prozent gegenüber 2018 entspricht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Walter Pfau 29.02.20 13:54
Lobenswerte Massnahmen zur Kostenreduzierung,
weil keine punktuelle Kündigungen erfolgten (das Geschäft zieht auch wieder an, da braucht man gutes, eingearbeitetes Personal!). Die finanziellen Lasten wurden auf ALLE Mitarbeiter/innen verteilt, proportional stärker auf die Management Riege. Diese Airline ist mir sympathisch und ich gönne ihr den 2019 erwirtschafteten Gewinn, kann man doch auch wieder für sparsamere Flugzeuge und Motivation der Mitarbeiter einsetzen wenn es wieder aufwärts geht.
Rene Amiguet 29.02.20 13:01
Gewinn Optimierung
Nettogewinn (356,7 MillionenBaht) um mehr als ein Drittel gestiegen obwohl die Passagier Zahl um 1.6% gesunken ist. Gratuliere dem Management!