Chinesen räumen Phukets Riffe leer

Beute machen? So lange es noch geht! Chinesin auf Coral Island. Foto: The Thaiger
Beute machen? So lange es noch geht! Chinesin auf Coral Island. Foto: The Thaiger

PHUKET: Chinesische Touristen machen wieder Schlagzeilen in Phuket.

Diese Woche hat ein Chinese mit Wurst aus Chengdu den Erreger der Afrikanischen Schweinepest von China nach Phuket gebracht. Daher herrscht momentan höchste Alarmstufe und ein Ausbruch der Seuche würde den gesamten Schweinebestand auf der Insel bedrohen. Die besagte Wurst wurde zwar mittlerweile vernichtet, aber gegen die Afrikanische Schweinepest, die auch Europa massiv bedroht, gibt es bisher kein Gegenmittel.

Dann sorgte vor Tagen ein vermutlich britischer Tourist für Aufsehen, als er einen Seestern in einer Plastiktüte davontrug. Seesterne stehen nicht unter Artenschutz. Jedoch wurde das Tier aus dem Nationalpark entnommen, was eine illegale Handlung darstellt. Die Polizei von Chalong fahndet nach dem Mann.

Nun sind die Bewohner Phukets sensibilisiert und bringen Dinge zur Sprache, bei denen sie bisher weggeschaut haben. Heute stellten Anwohner Filmmaterial online, auf dem asiatische Touristen vor laufender Kamera ihre Beute auf Coral Island präsentieren. Gerade Chinesen holen sich täglich Mitbringsel aus dem Meer, berichten Einheimische. Der Tenor ist eindeutig: Man freut sich über die Touristen, appelliert nun aber an sie, Meerestiere nicht zum Strand zu bringen, sondern sie dort zu lassen, wo man sie gefunden hat.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Oliver Harms 27.01.19 20:34
was kann man anderes erwarten?
man braucht doch nur mal einen blick nach china werfen und hat begriffen. die umwelt ist gänzlich vernichtet und der rest in arbeit,tier und umweltschutz ist nicht vorhanden. warum auch,die menschenrechte sind ja auch ein buch mit sieben siegeln. warum sollten sie sich also im ausland anders verhalten? für chinesen sind andere lände nichts weiter als kolonien die man ausbeuten darf. und sie werden in ihrem tun noch unterstützt,ja hofiert durch sonderrechte und actionen. das durch die anwesenheit dieser heuschrecken artigen rollkommandos die umwelt vernichtet wird und westliche touristen verschwinden,wird erst dann wieder auffallen wenn die natur an diesen orten restlos zerstört wurde(siehe krabi"james bond felsen").aber es gibt ja zum glück orte in thailand wo sie noch nicht aufgetaucht sind und auch noch keine spähtrupps gesichtet wurden.
Jens Schinke 26.01.19 20:23
Ich freue mich über jeden Chinesen...
...der geht und nicht mehr kommt...
Ingo Kerp 26.01.19 15:27
Na also, auf Phuket freut man sich über die Chinesen.
Siam Fan 26.01.19 14:27
Schweinepest?
Wo denn, wie denn, was denn? Ist das wieder einer der "Scherze", die hier Überhand nehmen?
Thomas Thoenes 26.01.19 13:59
Tja so geht es wenn man nur die
Dollarzeichen vor den Augen hat. Menschenmassen bringen zwar viel Geld aber auch viel Müll, viel Ärger und Probleme mit sich. Da sollte man sich drüber im Klaren sein und früh genug Maßnahmen ergreifen um das alles im Griff zu haben. Mülleimer, Warnschilder, Touristeninformationen, Security, Strafenkatalog, Machbarkeitsstudien usw. sollte alles fertig sein bevor man die Türen auf macht.