China lässt erstmals Pflanze auf dem Mond wachsen

Foto: epa/Chongqing University
Foto: epa/Chongqing University

PEKING (dpa) - Zum ersten Mal ist chinesischen Angaben zufolge auf dem Mond eine Pflanze gewachsen. In einer Art speziellen Gewächshaus der chinesischen Mondsonde «Chang'e 4» sei ein Baumwollsamen aufgegangen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag. Teil des Experiments waren auch Samen anderer Pflanzen sowie Eier von Fruchtfliegen und etwas Hefe. Bilder, die von der Sonde übertragen wurden, zeigten laut Xinhua, dass die Baumwolle als einziges gedieh.

Langes Wachstum ist dem Pflänzchen allerdings nicht gegönnt, da über «Chang'e 4» gerade eine mehrtägige und sehr kalte Mondnacht mit Temperaturen von bis zu minus 170 Grad begonnen hat. Die Sonde sei am Sonntag in eine Art Ruhemodus gegangen, berichtete Xinhua.

Mit «Chang'e 4» war China Anfang Januar erstmals in der Geschichte der Raumfahrt eine kontrollierte Landung auf der Rückseite des Mondes gelungen. Danach wurde auch ein Roboterfahrzeug mit Namen «Jadehase 2» in Betrieb genommen.

Das Pflanzenexperiment wurde laut Xinhua von Wissenschaftlern der Universität Chongqing im Südwesten Chinas vorbereitet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.