Brite mit fast acht Jahren Overstay festgenommen

Foto: Banmuang
Foto: Banmuang

HUA HIN: Die Immigration hat einen Briten verhaftet, der seit fast acht Jahren seine Aufenthaltsgenehmigung überzogen hat.

Laut „Banmuang“ wurde der 50 Jahre alte Mann in der Innenstadt von Hua Hin an der Phoonsuk Road festgesetzt. Die Immigration war einem Hinweis nachgegangen, dass sich der Brite im Königreich illegal aufhalte. Sein Pass war im Jahr 2011 abgelaufen, die Immigration errechnete 2.917 Tage Overstay. Der Festgenommene hatte in Hua Hin eine Bierbar betrieben und war mit einer Thai verheiratet. Seine Frau starb, seither litt er an einer Depression.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Michael Meier 16/06/2019 15:46
@ Bierbar
Nix hinkt an der Geschicht , ganz normal . Seine tote Frau oder andere Thai ist offiziell der Betreiber . Ein MA von der Stadt kommt 1xWoche vorbei und kassiert eine Steuer- Pauschale . Versicherung , was träumst du nachts ? So werden die meisten Farang Bierbars mit Scheinbesitzern betrieben !
Thomas Schiffer 16/06/2019 12:52
Die Geschichte hinkt doch an allen Ecken. Wer ist der Besitzer der Bierbar? Wer zahlt Steuer, Versicherung? Wer kauft ein?
THOMAS S 15/06/2019 13:25
@ M.Meier
Wer will sich denn auch im Isaan verstecken?Was macht der AXA Beweis????????
Ingo Kerp 15/06/2019 13:13
Mit 8 jahren Overstay dürfte er wohl in der Overstay-Rangliste in einen der oberen Plätze kommen.
Thomas Thoenes 14/06/2019 21:36
Ist mir immer weider ein Rätsel.
Was denken sich diese Leute? Kann ja eigentlich nur so sein, das sie mal aus welchen Gründen auch immer den Aufenthalt überziehen mussten und dann ab einem gewissen Zeitraum denken, jetzt kommts auch nicht mehr drauf an. Hoffen wir mal es geht gut. Könnte ja auch sein für jemand der irgendwo im Isaan Farmland lebt und weder Geld aus dem Ausland bekommt also genug hat noch Kontakte nach außen pflegt. Aber doch nicht in den Städten und dann noch eine Bar oder Shop betreiben. Da kann man doch besser versuchen alles zu Geld zu machen und sich zu stellen und aus zu reisen mit wenigstens ein paar Euro. Jetzt heißt es Arschkarte. Abschiebehaft und ohne alles zurück nach England.