Deutlich mehr politische Gefangene

Foto: Twitter
Foto: Twitter

YANGON (dpa) - In Myanmar ist die Gefahr, wegen seiner politischen Überzeugungen ins Gefängnis zu kommen, wieder deutlich größer geworden. Nach einer Auflistung der Gefangenhilfsorganisation AAPP vom Montag stieg die Zahl der politischen Gefangenen im vergangenen Jahr von 229 im Januar auf 327 Ende Dezember. Dazu zählte die Organisation in ihrem Jahresbericht auch mehrere Journalisten, die bei ihrer Arbeit festgenommen worden waren.

Das südostasiatische Land wird seit 2016 von einer Regierung unter Führung der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi regiert, die zu Zeiten der Militärdiktatur selbst viele Jahre lang inhaftiert war. Das Militär hält in ihrem Kabinett mehrere Schlüsselposten.

International steht die Regierung in der Kritik, insbesondere wegen der brutalen Verfolgung von Hunderttausenden Angehörigen der muslimischen Minderheit der Rohingya. Auch die Verurteilung von zwei Reportern der Nachrichtenagentur Reuters zu mehrjährigen Haftstrafen sorgte für Proteste. Die AAPP (Assistance Association for Political Prisoners, Vereinigung zur Hilfe für politische Gefangene) forderte die Freilassung der Inhaftierten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jurgen Steinhoff 23.01.19 10:54
Warum schweigt Aung San Suu die ganze Zeit?
Oder schweigt sie nicht und es wird von den Medien nur nicht weitervermittelt? Es wäre interassant ihre Versionen zu hören. Vielleicht hat sie recht, oder ist sie nur feige? Schade dass wir nicht Argumente von beiden Seiten neutral übermittelt bekommen.