Behörden sollen rollstuhlgerecht werden

Foto: sunyawitphoto/Adobe Stock
Foto: sunyawitphoto/Adobe Stock

HUA HIN: Beamte der Stadtverwaltung Hua Hin haben Pläne vorgestellt, um die Erreichbarkeit ihrer Büros für Rollstuhlfahrer und Behinderte einfacher zu gestalten.

Alle städtischen Behörden und Gemeindebüros sollen rollstuhlgerechte Zugänge erhalten, erklärte Gemeindeschreiber Jeerawat Prahmanee gegenüber der Presse. Die Beamten wurden bereits zur Vermessung aller notwendigen Zugänge beauftragt, so Khun Jeerawat.

Zwischenzeitlich gab die Stadtverwaltung Hua Hin auch bekannt, dass sie mit verschiedenen Maßnahmen auch die Verkehrssicherheit erhöhen will, wodurch insbesondere die Unfallgefahr für Fußgänger reduziert werden soll. Besonderes Augenmerk will die Stadtverwaltung auf den Zustand der Fußgängerüberwege oder Zebrastreifen in Hua Hin legen, die neu gestrichen und verbessert werden sollen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Klaus Roeper 12.02.22 10:22
Superklasse !
Das Leben und Reisen mit Handicap ist nicht so einfach. Ob Rollstuhl, Gehstock, Sehbehinderung.....
Hähme ist total unangebracht.
Super das endlich etwas passiert.


Hartmut Wirth 11.02.22 21:35
@Urs Widmer
Zwecklos!
Ich war in Bangkok am Fuśgängerüberweg. Fußgängerampel grün, Polizeibeamte (2!!) haben die Fahrstreifen gesperrt. Und? Kein Moped hat angehalten. Und Pkw sind so dicht auf die beiden Polizisten aufgefahren, dass diese zur Seite gingen. Und schon rollte der Verkehr los, trotz rot zeigender Ampel für Kfz!!
Da spielt die Farbe des Fußgängerüberwegs nur noch eine untergeordnete Rolle.
Jürgen Franke 11.02.22 15:10
Herr Widmer, dieser Wunsch wird so schnell
nicht in Erfüllung gehen können, weil Menschen, die in diesem Kulturkreis groß geworden sind, so erzogen wurden nicht ändern können, denn Ordnung und Sauberkeit genießen hier keinen großen Stellenwert. Das es auch anders gehen kann, beweist das Leben in Singapore. Die gezeigt Rampe dient überwiegend nur dazu, dass Mopeds schneller auf den Bügersteig kommen.
Urs Widmer 11.02.22 14:40
Da wird einmal mehr am falschen Ort begonnen. Statt die Fussgängerstreifen neu zu streichen, sollten die Behörden zuerst die Verkehrsteilnehmer in Anstand und Benehmen schulen.
Dracomir Pires 11.02.22 13:30
Nett ...
Aber Fussgängerstreifen werden leider im ganzen Land ignoriert. Egal ob frisch gestrichen oder nicht. Das Gleiche gilt leider meistens auch für Ampeln bei den Fussgängerstreifen.
Ingo Kerp 11.02.22 13:20
Vieleicht sind das die ersten Bemühungen, um ins UNESCO Programm aufgenommen zu werden.
Gigi Geiger 11.02.22 12:30
Verkehrssicherheit
Was nützt es, wenn die Fussgängerstreifen neu gepinselt werden, jedoch nicht angehalten wird, wenn Fussgänger die Strasse überqueren wollen? Es wird unweigerlich zu mehr Auffahrunfällen kommen, da gedrängelt und zu nahe auf das voranfahrende Fahrzeug aufgeschlossen wird. Toleranz gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern ist hier in Thailand ein Fremdwort! Die Polizei sollte mehr Präsenz zeigen und fehlbare Lenker (vorwiegend Zweiradfahrer) auch büssen. Auch bei Lichtsignal Anlagen (Blue Port und Bangkgok Hospital) wird bereits losgefahren wenn die Ampel noch auf Rot steht!