Behörden bereiten sich auf das Vegetarierfest vor

So martialisch wie auf Phuket wird das Vegetarierfestival wohl nirgendwo auf der Welt zelebriert. Foto: epa/Rungroj Yongrit
So martialisch wie auf Phuket wird das Vegetarierfestival wohl nirgendwo auf der Welt zelebriert. Foto: epa/Rungroj Yongrit

PHUKET: Der Vize-Gouverneur von Phuket, Thanyawat Chanpinit, hat die Behörden angewiesen, Maßnahmen zu ergreifen, um Verkehrsstörungen während des „Phuket Vegetarian Festival 2019“ zu minimieren und sicherzustellen, dass das Festival so sicher wie möglich durchgeführt wird.

Das Vegetarierfestival findet in diesem Jahr von Sonntag, 29. September bis Montag, 7. Oktober statt. Unter Thanyawats Aufforderungen befindet sich auch die eine oder andere für Westler durchaus skurril wirkende Anweisung. So sollen sich Sanitäter und Rettungskräfte auf „Ma Song“ – Medien von Geistern – vorbereiten, die rituelle Verstümmelungen durchführen.

Die Sicherheitsbehörden fordert er in diesem Zusammenhang auf, die Teilnehmer nach Gegenständen wie Messern oder Nadeln zu durchsuchen, mit denen die Verstümmelungen praktiziert werden. Thanyawat betont die Dringlichkeit von Hygiene, da nicht sterile Werkzeuge schwere Infektionen verursachen können.

Die Anweisungen vom Vize-Gouverneur haben durchaus ihre Berechtigung. Denn nirgendwo ist das Vegetarierfestival so eine löchrige Angelegenheit wie auf Phuket. Priester stechen jungen Männern eine lange Nadel in die Wange, bis sie aus der anderen Seite wieder austritt. Im Laufe der Jahre sind die Objekte, mit denen sich die Gläubigen verletzen, jedoch immer vielfältiger geworden: Dolche, Schwerter oder sogar Motorenteile werden als „Gesichtsschmuck“ verwendet. Die Gläubigen wollen in Trance beweisen, dass einer der neun chinesischen Götter sie unempfindlich für Schmerzen gemacht hat.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Kurt Leupi 08.09.19 18:17
Selbstverstümmelung
Genauso wie sich die Ober-Gläubigen beim Vegetarier-Festival in HKT " selbstverstümmeln " , machen auch die Katholen-Filipinos während den Osterfeiertagen auf den Philippinen ! " Manches was viele für Erleuchtung halten , ist letztlich nur Verblendung " !
Siam Fan 07.09.19 15:55
5555 Hygiene & Vaseline
Das Fest wird in allen Städten mit Chinesen gefeiert.Letztlich ist das sehr ähnlich den Karnevalsumzügen organisiert! Die einzelnen Ortsgruppen nehmen an mehreren Umzügen in verschiedenen Städten teil. In Ranong gibt es wohl wieder 3 große Umzüge (s. 9Tage Programm).Ich meine immer BKK/ChinaTown hätte am Meisten zu bieten. Hier auf dem Festplatz es an allen 9Tagen Veg-Food vom Feinsten. Dort gibt es abends auch viele Sonderveranstaltungen, Lauf über glühende Holzkohle, Besteigen von Leitern mit messerscharfen Sprossen, .... . Ich kann mich besonders für die, von mir als Feuertänzer bezeichneten, jungen Leuten, die barfuß in den knallenden Krachergürtel (bis zu 20.000!!Knaller)ihre Tanzeinlagen zeigen, begeistern. Wer da nah dabei sein will, sollte Hut, Schutzbrille, geschlossene Schuhe und Gehörschutz nicht vergessen. Ich laufe immer mit dem Zug mit, lasse mich aber überholen. So bekomme ich auch alles unterwegs mit. Die heiligen Frauen , die den Göttern für die 9Tage als Medium dienen, bekommen an langen Tischen Gaben, die sie mit ihrem Segen zurückgeben. Am letzten Abend (Mitfahrgelegenheit erfragen)wird alles am Meer in riesigen Feuern verbrannt und die Geister/ Könige auf etwa 4m großen, hübschen Boote in ihr Reich, bis zum nächsten Jahr entlassen.
Thomas Thoenes 07.09.19 12:00
Da benutze ich Messer
doch lieber um mein Steak zu schneiden.