Begrenzung der Kokosimporte

Kokosnussbauern transportieren ihre Ernte. Foto: epa/Barbara Walton
Kokosnussbauern transportieren ihre Ernte. Foto: epa/Barbara Walton

HUA HIN: Um den Preiszerfall lokal angebauter Kokosnüsse zu verhindern, haben Farmer der Provinz Prachuap Khiri Khan das Handelsministerium aufgefordert, die Zahl ausländischer Kokos­importe zu reduzieren und die Früchte des tropisches Palmengewächs in die Liste kontrollierter Waren aufzunehmen, deren Import reglementiert wird.

Innenminister Gen. Anupong Paojinda erklärte gegenüber dem „National News Bureau of Thailand“, dass ein Treffen im Oktober zwischen einer Gruppe von Kokosfarmern und lokalen Regierungsbeamten zu einem friedlichen Abschluss gebracht werden konnte, weshalb die Landwirte von ihrem ursprünglichen Plan abgerückt sind, vor dem Regierungssitz in Bangkok zu demonstrieren. Die Begrenzung der importierten Kokosnüsse sei dem Minis­ter folgend eine von insgesamt acht Maßnahmen gewesen, mit denen die betroffenen Farmer einem Preiszerfall ihrer Früchte verhindern wollen. Die Vorschläge wurden bereits den relevanten Agenturen zur Prüfung vorgelegt. Anupong führte fort, dass er die geglückten Gespräche als Beispiel betrachte, wie Konflikte friedlich durch den gemeinsamen Dialog gelöst werden können. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.