Amerikanerin stürzt sich vor einen Baht-Bus

Ein roter Baht-Bus in Chiang Mai. Archivbild: Jahner
Ein roter Baht-Bus in Chiang Mai. Archivbild: Jahner

CHIANG MAI: Der schnellen Reaktion von hilfsbereiten Samaritern hat es eine Amerikanerin zu verdanken, dass sie bei ihrem Sprung vor einen roten Baht-Bus unverletzt blieb.

Die 60 Jahre alte Frau landete in einem Graben. Auf der Polizeistation gab sie zu Protokoll, Mann und Sohn hätten ihr Geld geschickt, sie könnte es aber nicht abheben. Weil sie kein Geld habe, hätte sie Suizid begehen wollen, heißt es bei „Sanook“. Die Beamten fanden bei der Ausländerin geringe Beträge in Baht und Dollar, zudem ein iPhone und ihren Reisepass. Touristenpolizisten wollen sich mit ihrer Familie in den USA in Verbindung setzen..

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.