Kind von Barrakuda oder Hai gebissen

Am Kamala Beach wurde ein Kind beim Schwimmen vermutlich von einem Hai gebissen. Bild: PR Phuket
Am Kamala Beach wurde ein Kind beim Schwimmen vermutlich von einem Hai gebissen. Bild: PR Phuket

PHUKET: Ein Achtjähriger wurde am Sonntag beim Schwimmen am Strand von Kamala in Phuket von laut Experten vermutlich von einem Barrakuda oder Hai angegriffen.

Der Junge erlitt durch den Angriff mehrere Wunden an der rechten Wade, wie das lokale Rettungsteam in Kamala mitteilte.

Die Rettungskräfte leisteten Erste Hilfe zur Stabilisierung des Opfers für die weitere Behandlung im Bangkok Hospital Phuket.

Die Ärzte, die die Wunde untersuchten, vermuten, dass das Kind von einem großen Barrakuda gebissen worden war, der zwischen 80 und 120 Zentimeter lang war.

Laut Kongkiat Kittiwattawong, dem Direktor des Phuket Marine Biological Center, könnte es sich jedoch um einen Hai handeln, der das Wadenbein des Jungen mit einem Fisch verwechselt hat.

Er sagte, die Bisswunden am Bein deuteten darauf hin, dass der Junge von einem Schwarzspitzen-Riffhai oder einem Bullenhai gebissen worden sein könnte, die beide in der Andamanensee vorkommen. Die Haie werden normalerweise in der Brandungszone auf der Jagd nach Fischen gesichtet, fügte er hinzu.

Der stellvertretende Gouverneur von Phuket Pichet Panapong hat nach dem Vorfall die Rettungsschwimmer zur Wachsamkeit aufgefordert. Die örtlichen Behörden haben nun entlang des Strandes Schilder aufgestellt, die die Menschen auffordern, umgehend das Wasser zu verlassen, wenn sie einen großen Fisch in Strandnähe schwimmen sehen.

Nach Angaben von Bezirksleiters Siwach Rawangkul erholt sich der Junge inzwischen von seinen Verletzungen.

Der Kamala Beach ist einer der beliebtesten Strände Phukets. Er liegt etwa 30 Autominuten vom internationalen Flughafen Phuket entfernt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.