81 Rohingya-Flüchtlinge landen nach Monaten auf See

Flüchtlinge aus Myanmar und Bangladesch sind in ihrem Boot zu sehen, bevor sie von Aceh-Fischern in Julok, Ost-Aceh, Sumatra, gerettet werden. Foto: epa/Str
Flüchtlinge aus Myanmar und Bangladesch sind in ihrem Boot zu sehen, bevor sie von Aceh-Fischern in Julok, Ost-Aceh, Sumatra, gerettet werden. Foto: epa/Str

JAKARTA: Nach Monaten auf See sind Dutzende Flüchtlinge der muslimischen Minderheit der Rohingya aus Myanmar in Indonesien gelandet. Die 81 Angehörigen der Volksgruppe, die in ihrer Heimat verfolgt wird, hätten am Freitag die streng muslimische Region Aceh auf Sumatra erreicht, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Antara. Unter ihnen seien 49 Frauen und 11 Kinder. Einer der Flüchtlinge sagte demnach, ursprünglich seien 90 Personen an Bord gewesen, aber 9 seien auf der Flucht gestorben.

Eigentlich sei Malaysia das Ziel der Reise gewesen. Jedoch hätten die dortigen Behörden die Gruppe aus Angst vor möglichen Corona-Infektionen nicht anlanden lassen, hieß es. Als ihr eigenes Boot Leck geschlagen sei, hätten indische Fischer den Rohingya ein Boot für die Weiterfahrt überlassen.

Erst im September waren mehr als 300 Rohingya ebenfalls nach Monaten auf See auf Sumatra gelandet. Auch sie waren zuvor von verschiedenen Ländern abgewiesen worden. Mehr als 30 Mitglieder der Gruppe waren unterwegs gestorben.

Im früheren Birma werden die Rohingya seit Jahrzehnten verfolgt und diskriminiert, viele verloren durch ein 1982 erlassenes Gesetz die Staatsbürgerschaft und sind staatenlos. Hunderttausende von ihnen sind aus Myanmar geflohen. Die meisten leben in dicht besiedelten Lagern in Bangladesch. Die UN bezeichnen die Verfolgung der Minderheit als Völkermord.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 06.06.21 17:00
@Dracomir Pires / Falsch gelesen oder geschrieben?
Im Artikel steht ganz klar, dass diese Menschen aus ihrer Heimat in Myanmar geflüchtet sind, weil sie dort von der Militärregierung seit Jahrzehnten verfolgt und diskriminiert werden. Es sind somit Burmesen.

Sie behaupten nun aber das seien Bangladescher. Haben Sie den Artikel nicht richtig gelesen, oder wo haben Sie Ihre Information her, kennen Sie diese Leute?

Oder verbreiten Sie hier nur einmal mehr Falschinformationen? Das wäre ziemlich armselig.
Dracomir Pires 06.06.21 09:20
Diese Leute sind Bangladescher
Sie stammen aus dem moslemischen Bangladesch und sollten auch wieder dorthin zurückkehren.
Detlev Neufert 06.06.21 02:10
Immerhin haben sie in Aceh keine religiöse Verfolgung zu erwarten. Oder?