Schweizer Nobelpreisträger war Schulversager

 Der Schweizer Chemie-Nobelpreisträger Jacques Dubochet. Foto: epa/Jean-christophe Bott
Der Schweizer Chemie-Nobelpreisträger Jacques Dubochet. Foto: epa/Jean-christophe Bott

LAUSANNE (dpa) - Ganz locker und doch sichtlich erregt ist der Schweizer Nobelpreisträger Jacques Dubochet am Mittwoch vor die Medien getreten. In kariertem Hemd und Sandalen sprach er an der Universität von Lausanne von seiner großen Dankbarkeit für die Auszeichnung.

Forschung sei aber immer eine Gemeinschaftsleistung, hob Dubochet hervor. «Die sind ja sympathisch in Stockholm», sagte Dubochet. «Aber die rücken Personen in den Mittelpunkt, stattdessen müsste man die kollektive Anstrengung würdigen.» Er hasse Konkurrenzdenken.

Einem Lehrer dankte er besonders. «Ich war schlecht, ich schaffte es kaum auf diese Schule», sagte Dubochet, der im Kanton Waadt in der Nähe des Genfer Sees aufwuchs. Er habe nur deshalb bleiben können, weil der Lehrer bei ihm Dyslexie - eine Leseschwäche - diagnostiziert habe. Als der Lehrer pensioniert wurde, habe er die Schule verlassen müssen. Seine Eltern hätten ihn ans andere Ende der Schweiz, nach Appenzell, geschickt, wo er schließlich den Schulabschluss schaffte.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.