Neues Unterwasserkabel bringt schnelles Internet

Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha .Foto: epa/Mark Schiefelbein
Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha .Foto: epa/Mark Schiefelbein

SATUN: Thailand beteiligt sich über das Telekommunikationsunternehmen TOT an den Kosten eines neuen Unterwasserkabels, das Asien mit Afrika und Europa verbindet.

In Satun hat Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha jetzt das neue Internetprojekt gestartet. Damit soll Thailand zur digitalen Drehscheibe in Südostasien werden und den Masterplan 4.0 in den kommenden 20 Jahren vorantreiben. An dem Projekt beteiligen sich 17 weltweit führende Telekommunikationskonzerne. Das Kabel führt über 25.000 Kilometer, verbindet Ostasien mit dem Mittleren Osten, Afrika und Europa und trifft im Süden Thailands auf die Provinzen Songkhla und Satun. Wirtschaft und Bevölkerung werden von einem schnellen Zugang zum Internet profitieren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 03.10.17 12:48
Schnelles Internet???
Sicher ohne Zweifel sehr wünschenswert. Aber schon wegen den momentan ausgeführten Internet-Kontrollen, ist anzuzweifeln "wie schnell" es wirklich werden darf? Denn je schneller, desto schwerer ist die Kontrolle zu handhaben.
Jürgen Franke 02.10.17 21:56
Eine sicherlich sehr sinnvolle
Investition, die insbesondere von den Wirtschaftsunternehmen sehr begrüßt wird,