Zyklon «Nisarga» trifft auf Indien - 100.000 Menschen weggebracht

Ein indischer Fischer kommt an der arabischen Meeresküste im Dorf Uttan in der Nähe von Mumbai an. Foto: epa/Divyakant Solanki
Ein indischer Fischer kommt an der arabischen Meeresküste im Dorf Uttan in der Nähe von Mumbai an. Foto: epa/Divyakant Solanki

MUMBAI: Bei einem tropischen Wirbelsturm in Indien sind mindestens zwei Menschen getötet und 14 verletzt worden. Ein Mann sei von einem fallenden Strommasten und ein Junge von einem entwurzelten Baum erschlagen worden, sagte der Chef des zuständigen Katastrophenschutzes der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Auch in der Millionenmetropole Mumbai, die bereits ein Brennpunkt der Corona-Krise ist, gab es Verwüstungen, aber nach Angaben örtlicher Behörden lagen zunächst keine Informationen zu Toten vor. Zudem wurden mehrere Dörfer überflutet, wie Fernsehbilder zeigten. Zuvor waren 100.000 Menschen in Notunterkünfte gebracht worden.

Sturm «Nisarga» traf am Mittwochnachmittag (Ortszeit) rund 100 Kilometer südlich der Millionenmetropole Mumbai an der Westküste auf Land, zog später ins Landesinnere weiter und war am Mittwochabend deutlich abgeschwächt, wie der indische meteorologische Dienst mitteilte. Der Sturm brachte viel Regen und erreichte Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde.

Mumbai leidet derzeit bereits stark unter der Corona-Pandemie. Die reichste Stadt Indiens ist das Epizentrum des Virus mit einem Viertel der Fälle. Die Krankenhausbetten und Beatmungsgeräte sind laut örtlichen Gesundheitsbehörden knapp.

Einen solch großen Sturm hat es in der Region Meteorologen zufolge schon lange nicht mehr gegeben. Der Sturm war jedoch schwächer als ein anderer Zyklon in Indiens Nordosten und in Bangladesch, der vor knapp zwei Wochen gewütet und mehr als 100 Menschen in den Tod gerissen hatte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.