Wenn Knochen an den falschen Stellen wachsen

Nadine Großmann zeigt auf ihr Handgelenk-Tattoo, auf dem der Gen-Defekt
Nadine Großmann zeigt auf ihr Handgelenk-Tattoo, auf dem der Gen-Defekt "FOP" dargestellt ist. Foto: Jörg Carstensen/Dpa

BERLIN/DRESDEN/MARBURG/HAMBURG (dpa) - Es klingt wie aus einem Horrorfilm, ist aber für mindestens 40 Menschen in Deutschland Realität: Dort, wo vor kurzem noch Gewebe war, wachsen bei ihnen Knochen. Die Krankheit heißt FOP und ist selbst unter Ärzten wenig bekannt.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 27.02.20 13:06
Fibrodysplasia Ossificans Progressiva
Merkwürdig, bei gewissen Menschen vermute ich eine "Cerebrum ossificans progressiva".