Wahltag von Duterte-Nachfolger zum Feiertag erklärt

Präsident Rodrigo Duterte spricht während einer Wahlkampfveranstaltung in Binan. Foto: epa/Francis R. Malasig
Präsident Rodrigo Duterte spricht während einer Wahlkampfveranstaltung in Binan. Foto: epa/Francis R. Malasig

MANILA: Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat den Tag der Präsidentenwahl (9. Mai) zum außerordentlichen Feiertag erklärt. Dies solle es den Bürgern ermöglichen, «ihr Wahlrecht ordnungsgemäß ausüben zu können», sagte er am Donnerstag. Bei der Abstimmung am Montag ist der Sohn des früheren Diktators Ferdinand Marcos Umfragen zufolge klarer Favorit. Der wegen seines extrem harten Kampfs gegen Drogenkriminalität umstrittene Duterte darf laut Verfassung nicht für eine zweite Amtszeit kandidieren.

Gewinnt Ferdinand «Bongbong» Marcos Jr., so würde seine Familie 36 Jahre nach ihrer Vertreibung in den Malacañang-Palast in Manila zurückkehren. Das Marcos-Regime machte mit Mord, Folter und dem spurlosen Verschwinden politischer Gegner von sich reden. Ferdinand (1917-1989) und seine für ihren Schuhtick berühmte Frau Imelda (92) sollen auch Milliardensummen aus der Staatskasse abgezweigt haben.

Zur Abstimmung über Dutertes Nachfolger sind 65 Millionen Philippiner zu den Urnen gerufen. Hinter Marcos Jr. rangieren mit deutlichem Rückstand Vizepräsidentin Leni Robredo und der frühere Box-Weltmeister Manny Pacquiao an zweiter und dritter Stelle.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rene Amiguet 06.05.22 19:30
Altes Sprichwort
Jede Volk hat die Regierung die es verdient (wählt)