U-Tapao-Ausbau in vier Phasen geplant

Nach monatelangem Stillstand kommt wieder Bewegung auf beim geplanten Ausbau des U-Tapao Airport nahe Pattaya in Rayong. Foto: The Nation
Nach monatelangem Stillstand kommt wieder Bewegung auf beim geplanten Ausbau des U-Tapao Airport nahe Pattaya in Rayong. Foto: The Nation

RAYONG: Die BBS Joint Venture-Gruppe, die den Zuschlag für den Ausbau des Flughafens U-Tapao und den Bau der angrenzenden Airport City erhalten hat, hat die U-Tapao International Aviation Company Limited (UIAC) gegründet. Sie soll das Projekt realisieren.

Laut Putthiphong Prasatthong-Osot, Senior Vice President von Bangkok Airways, ist die Fluggesellschaft mit einem Anteil von 45 Prozent der größte Aktionär des Unternehmens, während BTS Group Holdings 35 Prozent und Sino-Thai Engineering and Construction 20 Prozent halten. BBS hat einen Masterplan für die vier Bauphasen ausgearbeitet.

Die Phase 1 für 15,9 Millionen Passagiere umfasst den Bau von 60 Parkplätzen, Verkehrsverbindungen zum Flughafen sowie ein 157.000 Quadratmeter großes Terminalgebäude mit Gewerbeflächen und Parkplätzen. Diese Phase soll im Jahr 2024 abgeschlossen werden.

Phase 2 beinhaltet den Bau eines 107.000 Quadratmeter großen zweiten Terminalgebäudes, ein automatisches People Mover (APM)-Transportsystem und 16 zusätzliche Parkplätze. Es soll 2030 fertiggestellt werden, und der Airport kann dann jährlich 30 Millionen Passagiere bewältigen.

Phase 3 wird den Bau eines 107.000 Quadratmeter großen Erweiterungsteils des zweiten Terminalgebäudes und des APM-Systems sowie 34 zusätzliche Parkplätze umfassen. Die Fertigstellung ist für 2043 geplant mit einer Kapazität von jährlich 45 Millionen Fluggästen.

Die letzte Phase bezieht den Bau eines 82.000 Quadratmeter großen Erweiterungsteils des zweiten Terminalgebäudes sowie das automatische Check-in-System und 18 zusätzliche Parkplätze ein. Ab 2055 soll U-Tapao 60 Millionen Passagiere pro Jahr aufnehmen können.

Gemäß Surapong Laoha-Unya, Exekutivdirektor von BTS Group Holdings Plc, wird das Investitionsbudget für die erste Phase auf 30 Milliarden Baht geschätzt, während das Budget für das gesamte Projekt 200 Milliarden Baht betragen wird. Die Arbeiten sollen innerhalb eines Jahres beginnen. Nach der Fertigstellung wird U-Tapao ein Luftfahrtdrehkreuz der östlichen Region sein.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Schettler 23.06.20 08:22
@Juergen Siegfried
Ob das mit dem Airport wohl durchdacht ist mag ich nicht beurteilen. Das mit den 128 (!) Parkplätzen ist es auf jeden Fall nicht! Wenn diese Zahl denn stimmt halte ich es für einen Witz.
Wir haben hier in Ubon bei dem Provinzflughafen schon mehr und das reicht lange nicht aus.
TheO Swisshai 23.06.20 07:07
@Juergen Siegfried / Prognose
Haben Sie dabei berücksichtigt, dass sich die Weltbevölkerung bis 2055 fast verdoppeln wird ? Natürlich nur, wenn wir nicht alle vorher durch ein Virus, Atomkrieg oder sonst ein Horrorszenario umkommen.
Juergen Siegfried 22.06.20 18:49
U Tapao...
Da werden mal wieder richtig utopische Zahlen aufgefahren..! Ab 2055 ca. 60 Mio. Passagiere..!
Das liegt zahlenmäßig in etwa mittig zwischen Frankfurt und München. Und das in unmittelbarer
Nähe zu den beiden BKK - Flughäfen. Ob das wirklich wohldurchdacht ist..?
Selbst wenn die meisten Passagiere den Flughafen nur als Drehscheibe nutzen sollten, so glaube
ich nicht das die insgesamt veranschlagten 128 (!) Parkplätze dem erträumten Ansturm genügen
werden..!
Ulrich Herzog 22.06.20 14:20
Airport Utapao
Bis 2055 fließt noch viel Wasser den Chao Praya herunter. Ob's wahr wird werde ich wohl nicht mehr erleben. Vor Jahren wurde noch von 100 Millionen Passagieren fabuliert.
Juergen Bongard 22.06.20 13:11
Was für ein Wahnsinn ein solch
grosses Projekt in der Nähe zu Bangkok mit seinen zwei internationalen Flughäfen. Dazu in einem absoluten Urlaubs- und Touristengebiet mit vielen, wunderschoenen Stränden. Es wundert mich nicht, dass in vielen der Neubaugebieten die Häuser zum Verkauf stehen.