Türkisches Militär setzt Bodenoffensive in Nordsyrien fort

Foto: epa/Sedat Suna
Foto: epa/Sedat Suna

ISTANBUL (dpa) - Nun soll der Sicherheitsrat ran. Doch kaum jemand erwartet, dass er den Vormarsch der türkischen Soldaten in Syrien stoppt. Die bedrängten Kurden stellen sich den Angreifern entgegen.

Das türkische Militär hat seine Offensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien in der Nacht fortgesetzt. In einem Tweet des Verteidigungsministeriums in Ankara vom frühen Donnerstagmorgen hieß es, «die heldenhaften Soldaten» rückten mit der «Operation Friedensquelle» im Osten des Flusses Euphrat weiter vor.

Die Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete: «Die türkischen Truppen und ihre Alliierten haben es nicht geschafft, über Nacht in eine Stadt nahe der Grenze zur Türkei einzudringen.» Derzeit würden die Außenbezirke des Ortes Tall Abjad beschossen, es ist ein Einfallstor der Offensive.

Bewohner der Stadt sagten der Deutschen Presse-Agentur, dass einige Zivilisten von den kurdischen Kämpfern an der Flucht aus der Stadt gehindert worden seien. «Sie (die Kurden) wollen sie als menschliche Schilde benutzen», sagte ein Bewohner, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Die von der Kurdenmiliz YPG angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) meldeten am frühen Donnerstagmorgen, dass sie einen Angriff «türkischer Truppen und ihrer Alliierter» auf die Stadt Ain Issa zurückgeschlagen hätten. Die liegt rund 35 Kilometer von Tall Abjad entfernt. Das türkische Militär wird unterstützt von syrischen Rebellen. Die SDF gab an, es habe unter den Gegnern Opfer gegeben. Ain Issa stehe weiter unter Beschuss.

Der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge haben Artillerie-Einheiten im Morgengrauen von der türkischen Seite der Grenze aus auch den Beschuss der Stadt Ras al-Ain fortgesetzt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Beginn des lange geplanten Militäreinsatzes am Mittwochnachmittag per Twitter bekanntgegeben. In den ersten Stunden der türkischen Angriffe waren nach Angaben von Aktivisten mindestens 15 Menschen getötet worden. Unter den acht zivilen Opfern seien auch zwei Kinder.

Der Einsatz stößt international auf scharfe Kritik. Regierungen und Institutionen fordern den sofortigen Stopp. Am Donnerstagvormittag (Ortszeit) will sich der UN-Sicherheitsrat in New York mit dem Vorgehen der Türkei beschäftigen. Deutschland habe im Auftrag der fünf EU-Mitgliedsländer des Rates - neben Deutschland sind das Polen, Belgien, Frankreich und Großbritannien - beantragt, dass das Thema in einer Sitzung angesprochen werde, hieß es aus Diplomatenkreisen.

Ziel der Offensive ist die Kurdenmiliz YPG, die auf syrischer Seite der Grenze ein großes Gebiet kontrolliert. Die Türkei sieht in ihr einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in der Türkei und damit eine Terrororganisation. Sie will entlang der Grenze eine sogenannte Sicherheitszone einrichten und dort auch syrische Flüchtlinge ansiedeln, die derzeit in der Türkei leben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 10.10.19 23:31
Herr Swisshai, das ist eine traurige
Zukunft, die Sie uns hier prognostizieren. Besonders in einer Schwächeperiode der Wirtschaft in Europa, sind enorme Anstrengungen erforderlich, um damit fertig zu werden. Besonders vor dem Hintergrund des Brexit. In weiten Teilen stimme ich Ihrem Kommentar zu.
TheO Swisshai 10.10.19 22:26
IS Kämpfer werden nach Europa fliehen
Was passiert mit den 10'000enden IS-Kämpfer in den Gefängnissen der Kurden ? Trumps Aussage gegenüber Medien punkto IS-Kämpfer: "Nun, sie werden nach Europa fliehen". Vielen Dank Herr Präsident, Europa braucht dringend noch mehr Facharbeiter. die haben sich ja bislang sehr bewährt und uns Ruhe und Einigkeit gebracht. Die Flüchtlingsproblematik in Europa kommt ganz sicher nicht von Ungefähr, es ist purer Kalkül der USA, aber so weit denken die wenigsten. Ein starkes eigenständiges und geeintes Europa ist nun mal nicht im Interesse der Amis, aber trotzdem ist und bleibt die USA für viele eine heilige Kuh. unantastbar, unfehlbar. Der Iran und Syrien etc. taugen da schon viel besser ins typische Feindbild. Auf der einen Seite die großartigste, beste, schönste, wunderbarste Nation der Welt, mit dem großartigsten, besten, schönsten, wunderbarsten Präsidenten im Universum und auf der anderen Seite, Araber, Moslems, Bärtige, Dunkelhäutige, Selbstmordattentäter, Märtyrer, Terroristen, also gar keine Frage welche generell die Bösen sind, egal wer wirklich dahinter steckt.