Thaksins Einfluss auf Pheu Thai gering

Thaksin Shinawatra. Foto: epa-efe/Rungroj Yongrit
Thaksin Shinawatra. Foto: epa-efe/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Eine aktuelle Meinungsumfrage des National Institute of Development Administration (NIDA Poll) offenbart die Skepsis der thailändischen Bevölkerung hinsichtlich des Einflusses des ehemaligen Premierministers Thaksin Shinawatra auf die Erfolgschancen der Pheu-Thai-Partei bei den nächsten Parlamentswahlen.

Die Umfrage, die landesweit unter 1.310 erwachsenen Bürgern zwischen dem 9. und 11. April 2024 durchgeführt wurde, zeigt, dass eine Mehrheit der Befragten nicht davon überzeugt ist, dass Thaksins Rückkehr die Partei stärken könnte.

Thaksin, der als Patriarch der Pheu-Thai-Partei gilt und Vater des aktuellen Parteiführers Paetongtarn Shinawatra ist, wurde kürzlich auf Bewährung entlassen und hat seitdem zahlreiche öffentliche Auftritte absolviert. Trotz Besuchen von führenden Mitgliedern der Partei, die Thaksin während der Songkran-Feiertage um seinen Segen baten, glauben 40,81 Prozent der Befragten, dass seine Schritte keinerlei Einfluss auf die Popularität der Partei hatten. Weitere 33,21 Prozent sehen sogar eine negative Auswirkung.

Die Umfrageergebnisse deuten darauf hin, dass nur 19,54 Prozent der Befragten einen positiven Einfluss Thaksins auf die Partei wahrnehmen. Bei der Frage nach den Erfolgschancen bei den kommenden Wahlen gaben 32,98 Prozent der Teilnehmer an, dass ein Sieg der Pheu Thai „unmöglich“ sei, während nur 12,82 Prozent einen Wahlsieg für „sehr wahrscheinlich“ halten.

Diese Ergebnisse spiegeln eine tiefgreifende Unsicherheit innerhalb der Wählerschaft über die politische Zukunft Thailands und die Rolle Thaksins in der aktuellen politischen Landschaft wider.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jörg Obermeier 22.04.24 16:30
Die zitierte "tiefgreifende Unsicherheit" kann ich daraus nicht unbedingt ablesen. Vor allem wenn man den anderen Teil der gleichen NIDA-Umfrage berücksichtigen würde. Demnach würden 37 % der Move Forward bei der nächsten Wahl ihre Stimme geben, der Pheu Thai dagegen nur noch 17 %. Das zeigt für meine Begriffe, dass sich grosse Teile der Bevölkerung einen grundsätzlichen Wandel nach wie vor wünschen würden. Aber leider erkennen mussten, dass sich die Pheu Thai vom Hoffnungsträger für eine andere Zukunft nur zu einem Teil des bekannten politischen Establishment gewandelt hat. Und jetzt sollte sich bei so einer Konstellation natürlich niemand mehr wundern wenn die Move Forward demnächst ihrer Vorgängerorganisation folgen dürfte.