Eifersuchtstat mit Todesfolge

Foto: Sanook
Foto: Sanook

PATTAYA: Aus Eifersucht hat ein 33 Jahre alter Thai seine Freundin geschlagen. Die 24-Jährige fiel gegen die Badezimmertür und brach zusammen.

Sie wurde am Mittwoch tot aufgefunden. Laut dem Polizeichef der Provinz Chonburi, Generalmajor Nanthachart Suphamongkhon, flüchtete der Thai, nachdem er die Frau ins Bett gelegt hatte. Die Polizei kontaktierte seine Mutter und bat sie, ihren Sohn zu überreden, sich zu stellen. Unter Tränen gab dieser zu, seine Freundin in einem gemieteten Zimmer auf dem Pratumnak Hill getötet zu haben. Sie habe ihm gestanden, sich in ihren Vorgesetzten verliebt zu haben. Die Frau arbeitete als Praktikantin in einem Hotel. „Sanook“ berichtete weiter, der 33-Jährige aus der Provinz Sisaket habe sich betrogen gefühlt. Der Täter sagte den Reportern, er habe sie geschlagen, weil er sie zu sehr geliebt habe. Die Polizei nahm ihn wegen Körperverletzung mit Todesfolge fest.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Gerhard 25.08.19 00:00
Da hat er
untypisch und voreilig gehandelt. Die Verbindung zu dem Vorgesetzten, vielleicht sogar noch ein Farang, haette vielleicht finanzielle Vorteile erbracht.
TheO Swisshai 24.08.19 20:19
@Helmut Loehr / Morde d. Eifersucht
Viele Morde geschehen aus Eifersucht, aber nicht die meisten. Abgesehen von den Morden durch kriegerische und militärische Handlungen, kommen an erster Stelle Selbstmorde. Bei den Morden durch Fremdeinwirkung gibt es drei Hauptmotive die noch vor Eifersucht (4.) kommen: 1. - Kränkung und Verletzung des Selbstwertgefühls, 2. - Habgier und materielle Bereicherung und 3.- Rache. (Quelle BKA)
Helmut Loehr 24.08.19 15:25
Eifersucht
Die meisten Morde geschehen aus Eifersucht. Das ist bei uns in Deutschland genauso.
Ingo Kerp 24.08.19 13:33
Eine sehr eigenwillige Toetungserklärung. Als nüchtern-logischer Mensch muß man dem Argument nicht folgen müssen.