Sunrise will UPC übernehmen

Foto: watson.ch/keystone
Foto: watson.ch/keystone

ZÜRICH (dpa) - Großfusion auf dem schweizerischen Telekom-Markt: Sunrise will UPC Schweiz übernehmen. Der Deal soll laut den Angaben im zweiten Halbjahr 2019 abgeschlossen werden. Die Zustimmung durch die Wettbewerbsbehörden werde im zweiten oder dritten Quartal 2019 erwartet.

Damit solle ein stärkerer und konvergenter Herausforderer im schweizerischen Markt geschaffen werden, teilten die beiden Unternehmen am Donnerstagabend mit. Sunrise bezahlt dafür 6,3 Milliarden Schweizer Franken (rund 5,5 Mrd Euro). 

Sunrise übernimmt mit 3,6 Milliarden Franken einen Teil der ausstehenden UPC-Schulden. Die verbleibenden Teile des Kaufpreises von 2,7 Milliarden finanziert Sunrise über die Ausgabe einer Bezugsrechtsemission über 4,1 Milliarden Franken.

Der Käufer verspricht sich von dem Deal Synergien bei Kosten und Investitionen von jährlich 190 Millionen Franken ab dem dritten Jahr nach Transaktionsabschluss. Der Barwert dieser Synergien betrage nach Abzug der Integrationskosten rund 2,4 Milliarden Franken.

Mit Sunrise und UPC Schweiz kommen zwei Unternehmen zusammen, die sich bis zu einem gewissen Grad ergänzen. Sunrise ist im Mobilfunk stark, UPC im Internet- und TV-Geschäft. Bislang war UPC Schweiz im Besitz des US-Konzerns Liberty-Global.

Gerüchte über eine Übernahme hatte es seit Monaten gegeben, seit einigen Wochen brodelte es dann richtiggehend in der Gerüchteküche. Anfang Februar bestätigte Sunrise, dass Gespräche geführt werden. In der Nacht auf Mittwoch vermeldete das Unternehmen, diese Gespräche befänden sich in einem «fortgeschrittenen» Stadium.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.