Richard Sennett erhält Bruno-Kreisky-Preis

Foto: epa/ Ingo Wagner
Foto: epa/ Ingo Wagner

WIEN (dpa) - Der US-amerikanisch-britische Soziologe Richard Sennett erhält in Österreich den Bruno-Kreisky-Preis für sein Gesamtwerk. «Sennett gehört zu den ganz großen Soziologen und wichtigsten Intellektuellen unserer Zeit.

Viele seiner Bücher sind Standardwerke, die das Zeitgeschehen seit den 1970er-Jahren begleiten und prägen», heißt es in der Begründung des Karl-Renner-Instituts, der politischen Akademie der österreichischen Sozialdemokraten. Die Verleihung des Preises, der an den ehemaligen österreichischen Bundeskanzler Kreisky (1911-1990) erinnert, findet im Frühjahr in Wien statt.

Der 76 Jahre alte Sennett lehrt Soziologie und Geschichte an der London School of Economics und an der New York University. «Im Zentrum seines Denkens stehen wir Menschen als gesellschaftliche Wesen und die Fragen, was der Kapitalismus, die heutige Arbeitswelt und die zunehmende Verstädterung aus uns machen», erklärte das Karl-Renner-Institut. Zu seinen wichtigsten Werken zählt «Verfall und Ende des öffentlichen Lebens». Darin beschäftigt er sich unter anderem mit der Frage, ob die sozialen Schichten das Verständnis füreinander und die Offenheit für Fremdes verlieren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.