Schneechaos hat schon erste Folgen für den Tourismus

Foto: epa/Christian Bruna
Foto: epa/Christian Bruna

SALZBURG/GRAZ (dpa) - Die andauernden Schneefälle in weiten Teilen Österreichs haben der Tourismusbranche einen Dämpfer versetzt. «Die Tagesgäste sind im Moment nicht so zahlreich auf den Pisten unterwegs», sagte Gernot Hörwertner, Sprecher von Salzburger Land Tourismus, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Auch nach Angaben des Seilbahnen-Obmann bei der steirischen Wirtschaftskammer, Fabrice Girardoni, sind bei den Tagesgästen Auswirkungen des heftigen Winterwetters zu spüren. Die Tourismus-Obfrau der österreichischen Wirtschaftskammer sprach bereits von einem Minus von 50 Prozent bei kurzfristigen Buchungsanfragen, wie die Nachrichtenagentur APA berichtete.

Ein Großteil der Skilifte ist weiterhin offen, die Anfahrt in einigen Fällen aber schwierig oder unmöglich. «Auch in Hohentauern sind derzeit zwei Pisten offen für die Gäste, die noch dort sind», sagte die Sprecherin von Tourismus Steiermark, Ute Hödl. Die kleine Gemeinde ist bereits seit Samstag nicht erreichbar. Laut Hödl harren dort auch einige Touristen aus Hessen aus, die aber zumindest Skifahren können. Ähnliches gilt für die Planneralm: Auch hier ist keine Zufahrt möglich, einige Lifte sind aber geöffnet.

Die Tourismus-Experten sind zuversichtlich, dass die ergiebigen Schneefälle langfristig von Vorteil sein werden. «Die aktuellen Schneemengen garantieren, dass wir bis zum Saisonende beste Pistenverhältnisse haben werden», sagte Girardoni. Die großen Schneemengen würden nach Möglichkeit als Piste präpariert, die Schneeunterlage der Pisten sei also entsprechend hoch. «Auch bei Tauwetter bleiben sie dann gut», erklärte Girardoni.

Im Salzburger Land sind laut Tourismus-Sprecher bereits vermehrt Buchungen für die kommenden Monate eingegangen. «Viele Gäste buchen jetzt für die Semesterferien im Februar und sogar für Ostern im April», sagt Hörwertner.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.