Prozess im Fall der «Panama Papers» erneut verschoben

Foto: Freepik
Foto: Freepik

PANAMA-STADT: Im internationalen Finanzskandal um die «Panama Papers» ist die erste Gerichtsverhandlung in Panama erneut verschoben worden. Der Prozessauftakt im Verfahren gegen 33 Verdächtige platzte am Montag, weil zwei Anwälte nicht erschienen, wie die Justiz des mittelamerikanischen Landes auf Anfrage mitteilte. Die Verhandlung zu dem 2016 enthüllten Fall soll nun im April beginnen. Den Angeklagten wird Geldwäsche vorgeworfen.

Im Frühjahr 2016 hatte ein internationales Medien-Netzwerk nach einem großen Datenleck Geschäfte von über 200.000 in Panama gegründeten Briefkastenfirmen offengelegt. Dort sollen Politiker, Prominente und Sportler aus der ganzen Welt ihr Vermögen geparkt haben. Die Enthüllungen lösten in vielen Ländern Steuerermittlungen aus und führten in der Folge auch in Deutschland zu zusätzlichen Steuereinnahmen in Millionenhöhe. Zu den in Panama Angeklagten soll Medienberichten zufolge auch der deutschstämmige Mitbegründer der inzwischen abgewickelten panamaischen Kanzlei Mossack Fonseca, Jürgen Mossack, zählen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.