Gasexplosion in Wien geht auf Suizid zurück

Die Gasexplosion in Wien Ende Juni mit zwei Toten und 15 Verletzten soll auf einen Suizid zurückgehen. Foto: epa/Christian Bruna
Die Gasexplosion in Wien Ende Juni mit zwei Toten und 15 Verletzten soll auf einen Suizid zurückgehen. Foto: epa/Christian Bruna

WIEN (dpa) - Die Gasexplosion in Wien Ende Juni mit zwei Toten und 15 Verletzten geht nach Polizeiangaben auf einen Suizid zurück.

Die Ermittler bestätigten am Mittwoch entsprechende Vermutungen, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete. Ein Mann - eines der beiden späteren Todesopfer - hatte demnach eine Gasleitung manipuliert. Bei der Explosion unweit der Wiener Innenstadt waren am 26. Juni zwei Mehrfamilienhäuser über mehrere Stockwerke teilweise eingestürzt. Betroffen waren 22 Wohnungen, in denen 42 Menschen gemeldet waren. Auch eine 29 Jahre alte Frau starb durch die Explosion..

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.