Polens Ex-Präsident Walesa muss sich bei Kaczynski entschuldigen

Foto: epa/Marcin Gadomski
Foto: epa/Marcin Gadomski

DANZIG (dpa) - Polens Ex-Präsident Lech Walesa muss sich einem Gerichtsurteil zufolge beim Chef der heutigen Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski, für schwere Anschuldigungen im Zusammenhang mit der Smolensk-Flugzeugkatastrophe entschuldigen. Bei dem Absturz des Regierungsfliegers waren 2010 alle Passagiere umgekommen, darunter Kaczynskis Zwillingsbruder, der damalige Staatspräsident Lech Kaczynski.

Ein Gericht in Danzig entschied am Donnerstag, Walesa habe mit Facebook-Posts, in denen er Jaroslaw Kaczynski eine Mitschuld an dem Absturz 2010 im russischen Smolensk gegeben hatte, die Grenze der Redefreiheit überschritten und den Ruf und die Würde Kaczynskis verletzt. Walesa (75), von 1990 bis 1995 polnischer Präsident, und Kaczynski (69) waren bei der Urteilsverkündung nicht anwesend und wurden von ihren Anwälten vertreten. Gegen das noch nicht rechtskräftige Urteil kann Berufung eingelegt werden.

Kaczynski hatte Walesa unter anderem wegen Äußerungen in sozialen Medien verklagt, in denen dieser ihn für das Flugzeugunglück mit 96 Toten mitverantwortlich gemacht hatte. Kritiker wie Walesa meinen, Kaczynski habe in einem Telefonat mit seinem Bruder darauf bestanden, dass das Flugzeug trotz schwieriger Wetterbedingungen landen solle.

Walesa habe für diese besonders schweren Anschuldigungen keine Beweise, sagte die Richterin. Demnach müssen seine Entschuldigungen mehrere Tage lang bei Facebook und in verschiedenen polnischen Medien erscheinen. Eine von Kaczynski geforderte Geldstrafe von etwa 7.000 Euro für Walesa lehnte das Gericht allerdings ab.

Als politische Gefährten gehörten Walesa und Kaczynski in den 1980er-Jahren der antikommunistischen Bewegung an, später kam es zum Bruch zwischen beiden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.