Poetische Reliquienkästchen von Klee-Enkel Aljoscha Ségard in Bern

Paul Klee Kunstausstellung in Bern. Foto: epa/Anthony Anex
Paul Klee Kunstausstellung in Bern. Foto: epa/Anthony Anex

BERN: Das Museum Zentrum Paul Klee in Bern zeigt im Sommer künstlerische Arbeiten von Alexander Klee. Der Enkel des berühmten Malers Paul Klee war im März im Alter von 80 Jahren gestorben. Er gehörte zu den Mitgründern und Förderern des Museums.

Alexander Klee war Fotograf und Buchhändler sowie unter dem Künstlernamen Aljoscha Ségard Grafiker und Objektkünstler. Das Museum zeigt in der Sonderausstellung «In memoriam Aljoscha Ségard» ab Juli großformatige Kohlezeichnungen mit abstrakten Kompositionen sowie Assemblagen mit Alltags-Objekten. Ségard ordnete sie in kleinen schwarzen Glaskästen an, teils mit beigefügten Wörtern. Das Museum spricht von «poetischen Reliquienkästchen voller Assoziationen».

«Mit seinem Großvater verbinden ihn künstlerisch mindestens drei Eigenschaften», schreibt das Museum: «das Hintersinnige, das Witzig-Poetische und die Freude am Zusammenspiel von Bild und Wort.»

Ségard war der Sohn von Paul Klees Sohn Felix. Er wurde 1940 geboren, in dem Jahr, in dem Paul Klee starb.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.