Bürgermeister spricht über die Zukunft der Walking Street

Foto: Jahner
Foto: Jahner

PATTAYA: Die Stadt Pattaya arbeitet nach Angaben des Bürgermeisters Sonthaya Khunpluem weiter an der Renovierung und Umgestaltung der Pattaya Walking Street, um mehr Touristen jeden Alters – sowohl tagsüber als auch nachts – anzuziehen. Khun Sonthaya dementierte darüber hinaus hartnäckige Gerüchte betreffend den „Abriss“ des weltberühmten Rotlichtkiezes der Stadt.

Khun Sonthaya sagte gegenüber der Presse: „Im Mittelpunkt der derzeitigen Renovierungsarbeiten steht die unterirdische Verlegung aller Strom- und Kommunikationskabel in der Walking Street. Diese Bauarbeiten sind nun zu 80 Prozent abgeschlossen. Im vergangenen Jahr sind wir bei der Durchführung dieses Projekts auf viele Probleme gestoßen, insbesondere verursacht durch alte Leitungen und Schäden im Untergrund, die nicht in den Planungen vorgesehen waren. Aber wir haben es geschafft, diese Probleme zu beheben und Fortschritte zu erzielen.“

Der Bürgermeister führte fort, dass der Stadtrat von Pattaya die benötigten Haushaltsmittel für eine umfassende Erneuerung der Gehwege und der Straße in der Walking Street genehmigt hat. „Leider wurden bei der unterirdischen Verlegung der Kabel Teile der Straße beschädigt, andere Abschnitte der Straße befinden sich in einem schlechten Zustand. Unser Plan sieht vor, den Gehweg entlang der gesamten Straße zu erneuern, einschließlich eines kompletten Anstrichs und einer neuen künstlerischen Gestaltung der Straße, um dem Gebiet ein frisches, neues Aussehen zu verleihen“, erklärte Khun Sonthaya.

„Wir setzen auch die Aufwertungsarbeiten des Abwassersystems fort und haben uns mit den Unternehmen auf der Seeseite zusammengetan, um ihre Abflüsse ins Meer zu verbessern. Außerdem haben wir ein umfangreiches Projekt an der Second Road in der Nähe des Wat Chai Mongkol und der Walking Street begonnen, das die Verlegung größerer Abwasserrohre und die Optimierung des gesamten Drainagesystems in dem Gebiet umfasst. Entgegen jahrzehntelanger Gerüchte gibt es keinerlei Pläne, Teile der Walking Street ‚abzureißen‘. Wir haben viel Geld für die Aufwertung der Infrastruktur und für die Zukunft dieses Gebiets investiert“, beteuerte Khun Sonthaya. Er fügte hinzu, dass sich die Stadtverwaltung Pattaya für etwaige Unannehmlichkeiten entschuldigt, die von den derzeitigen Arbeiten ausgehen.

„Wir planen außerdem, über der gesamten Straße ein einziehbares Dach zu installieren, um mehr Touristen sowohl tagsüber als auch nachts in die Walking Street zu locken und sie während der Regenzeit vor Regenfällen schützen. Dieses Projekt befindet sich derzeit in der abschließenden Planungsphase, während das Budget im nächsten Haushaltsjahr bereitgestellt wird“, informierte der Bürgermeister.

„Unsere langfristige Vision für die Walking Street ist die Entwicklung eines Tourismusgebietes von Weltklasse mit Restaurants, Cafés, Geschäften sowie auch mit Nachtleben und Unterhaltung. Mit dem Bali-Hai-Pier in der Nähe und den geplanten Verbesserungen in diesem Gebiet möchten wir, dass die Walking Street sowohl tagsüber als auch nachts ein Magnet für Touristen wird, die Koh Larn besuchen oder von der Insel zurückkehren. Wir versichern allen Geschäftsinhabern der Walking Street, dass wir uns trotz der Schwierigkeiten der letzten zwei Jahre aufgrund der Covid-19-Pandemie weiterhin für das Gebiet und seine historische Bedeutung für Pattaya einsetzen und dass es keine Pläne gibt, es zu zerstören. Wir sind der festen Überzeugung, dass sich dieses Gebiet erholen wird, wenn die Covid-19-Beschränkungen für den Tourismus und das Nachtleben gelockert werden“, so Khun Sonthaya.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hein Vill 25.01.22 08:52
Kläranlagen
Alle Fäkalien ins Meer leiten.... Eine Kläranlage muss her.... Ich Bade nicht gerne in der Schei.....
Thomas Thoenes 22.01.22 06:00
Na dann steht den erneut zu hohen Preisen
angefangen von den Drinks, über Seefood bis hin zu den Freizeitgestalterinnen ja nichts mehr im Wege.
Bernd Lange 22.01.22 00:20
Baden im Abwasser
is in Pattaya normal- schön wenn man die Fäkelblasen erkennen kann-alle Scheixxx ab ins Meer-mit Häusern
wie NY-Die Reinigungsanlage--zur Shau vor ca 30 Jahren gebaut mit Abfluss an der Workingstreet- beim kleinsten Regen überfordert--zu Schweigen von der vorherigen Reinigung der Abwässer!
Bernd Lange 22.01.22 00:20
Ausschlag nach dem Baden
in Jonctiem und die geilen Toiletten--einmalig gesund! Echte Erholung, und sehenswert!
Walter Meier 21.01.22 22:40
Meer
Abflüsse ins Meer? Keine Kläranlage? Oh je, arme Umwelt!
Andreas Hamm 21.01.22 21:45
Guten Morgen,
"wir haben uns mit den Unternehmen auf der Seeseite zusammengetan um die Abflüsse ins Meer zu verbessern."
Oh Herrgott laß Hirn regnen. Alles wie gehabt, die Abwässer schön ins Meer laufen lassen. Aus den Augen aus dem Sinn.
Oder ist da nur das Regenwasser gemeint?
Thailand Fan 21.01.22 19:30
@Andy
Hoffentlich waren Sie kürzlich da!

Es ist richtig, jetzt soviele Projekte wie möglich anzugehen, denn die Touristenströme haben immer Schließungen, Umleitungen u. Ä. verhindert. Es bleibt nicht mehr viel Zeit (hoffentlich), aus der Walking Sreeet eine Großbaustelle zu machen.
Ralph von Mühldorfer 21.01.22 15:50
Abriss ...
Kam immer mehr herunter und wurde immer schäbiger. Ein Ort zum Gruseln.
Ingo Kerp 21.01.22 12:30
Wozu die Walking Street abreißen, ist der Kiez doch eine cash-cow in Pattaya. Erstaunlich dabei ist, das dort, wie behoerdlich festgestellt wurde, überhaupt keine Prostitution stattfindet. Man geht wegen der eleganten Nachtclubs und dem elitären Publikum dorthin und setzt sich damit vom schnoeden Mob ab.
Der Satz: es gibt Aufwertungsarbeiten am Abwassersystem, ist als Gag nicht zu überbieten.
Andre Wolters 21.01.22 11:50
@Andy
Danke für diese überaus wichtige Info! Dann wissen ja jetzt alle Bescheid!
Andy 21.01.22 11:30
Walking street
Da bin ich ungefähr so oft, wie in München auf dem Marienplatz.
Alle 10 Jahre einmal.