Pattaya erhöht Sicherheit für Touristen

Foto: epa/Diego Azubel
Foto: epa/Diego Azubel

PATTAYA: Als Reaktion auf die TV-Serie „Achtung Abzocke“ des deutschen Kanals Kabel eins hat Thailands Innenminister die Behörden zu erhöhter Sicherheit für Touristen aufgerufen.

Kabel eins hatte berichtet, dass ausländische Urlauber landesweit über den Tisch gezogen werden: Taxifahrer verlangen überhöhte Fahrpreise, Produkte und Dienstleistungen werden zu hohen Preisen bzw. Gebühren angeboten, Touristen werden gefälschte Bahntickets und Führerscheine verkauft und Betrüger geben sich als Touristenpolizisten aus…

Pattayas stellvertretender Bürgermeister Ronnakit Ekkasingh erörterte am Samstag mit Vertretern der Tourismusbehörde, der Tourismusverbände, der Touristenpolizei und der Immigration weitere Maßnahmen zur Sicherheit von Besuchern der Stadt. 18 Millionen Urlauber hätten im Vorjahr 270 Milliarden Baht gebracht. Darunter seien 10 Millionen Ausländer gewesen. Deren Sicherheit müsse gewährleistet werden, und zwar zu Land und auf dem Meer. Es wurde Einigkeit erzielt, am Hafen Bali Hai eine Kommandozentrale für alle Agenturen einzurichten. Laut Generalmajor Worapong Thongpaiboon, Chef der Abteilung 1 der Touristenpolizei, gibt es in Pattaya viele Beschwerden über Betrügereien, aber keine schweren Verbrechen. Die Touristenpolizei werde mit anderen Behörden zusammenarbeiten, um nachts die Sicherheit der Touristen auf dem drei Kilometer langen Strandabschnitt zu gewährleisten. Ab sofort würden jeweils neun Beamte in drei Zonen patrouillieren: die erste Zone vom Dusit Thani Hotel bis zur Straße Pattaya Klang, die zweite Zone von Pattaya Klang zur Mike Shopping Mall und die dritte von der Mike Shopping Mall zur Walking Street.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Roman Müller 09.12.19 20:39
Laut gedacht...
schön dass sich die "Kleinkriminellen" auf einen Strandabschnitt von 3 Kilometern beschränken... Je schlechter es wirtschaftlich (Nachtleben) geht, je mehr werden solche kleine Betrügereien zunehmen und sich auch nicht verhindern lassen.
Thomas Schiffer 09.12.19 20:39
Lassen wir uns mal überraschen.
Thomas Thoenes 09.12.19 15:34
Wenn man Raubüberfälle auf Familien
mit Kindern und Behinderte zu den leichten Betrügereien und Verbrechen zählt sagt das doch schon alles über die Denkweise. Traurig das es erst durch solche Sendungen im ausländischen Fernsehen zu "vorsichtigen" Reaktionen und Gegenmaßnahmen kommt. Aber das gehört wohl zum grundsätzlichen Problem hier. Man baut oder plant etwas für eine geringe Anzahl Menschen oder eine geringe Nutzung und wenn diese sich dann vervielfacht wird aber nicht nachgerüstet oder umgebaut bzw. umgedacht und man wundert sich z.B. warum der Steg der für 100 Menschen stabil gebaut wurde plötzlich unter der Last von 1000 Menschen zusammen bricht oder warum 100 Polizisten es nicht schaffen 1 MIO Menschen Sicherheit zu gewähren.
Ingo Kerp 09.12.19 14:43
Man tut und unternimmt wirklich inzwischen viel in Pattaya. Da dürfte sich in absehbarer Zeit ein weiterer Besuch wieder lohnen.
Walter Pfau 09.12.19 14:43
Ob mit patrouillieren von Beamten die Probleme...
von "über den Tisch ziehen" nützt, steht in den Sternen. Die Abzocke von Touristen ist nicht nur auf Pattaya beschränkt. Ich wurde einmal vor nicht allzu langer Zeit von einer "private Klinik" abgezockt. Leider wurden meine Reklamationen, einschließlich Anmahnungen einer Antwort (all in english), bei der Touristenpolizei in Phuket und Bangkok NIE beantwortet. Ein wichtiger Schritt wäre eine Übersicht im Internet, wo man eine "tatsächlich reagierende" Touristenpolizei erreichen kann...aber mai pen rai...wird wohl auch in Pattaya im Sande verlaufen und beim nächsten Starkregen wieder weggespült werden.