Politiker mahnen zur Ruhe

​Parteifunktionär getötet 

Jair Bolsonaro, Präsident von Brasilien, in Brasilia. Foto: epa/Joedson Alves
Jair Bolsonaro, Präsident von Brasilien, in Brasilia. Foto: epa/Joedson Alves

FOZ DO IGUAÇU: Eine tödliche Auseinandersetzung zwischen einem mutmaßlichen Anhänger des rechten Staatschefs Jair Bolsonaro und einem Funktionär der linken Arbeiterpartei PT droht die politischen Spannungen in Brasilien weiter zu verschärfen. Sowohl Bolsonaro als auch Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva, sein wichtigster Herausforderer bei der Wahl im Oktober, riefen am Montag (Ortszeit) angesichts der Todesschüsse zum Gewaltverzicht auf.

Der Vorfall ereignete sich bei einer Party zum 50. Geburtstag des Schatzmeisters der Arbeiterpartei in Foz do Iguaçu im Bundesstaat Paraná. Die Feier stand ganz im Zeichen Lulas und der Arbeiterpartei - nahm aber ein jähes Ende, als der spätere Todesschütze in seinem Wagen vorfuhr, in dem nach Polizeiangaben Musik mit Bezug zu Bolsonaro lief. Der Gastgeber habe den ungebetenen Besucher daraufhin aufgefordert zu gehen, was dieser zunächst auch getan habe.

Dann aber ergab sich ein Wortwechsel, in dessen Folge der Mann laut Polizei das Feuer auf den Politiker eröffnete. Dieser sei getroffen worden, habe aber noch zurückgeschossen, bevor er seinen Verletzungen erlag. Der mutmaßliche Bolsonaro-Anhänger, ein Gefängniswärter, wurde ebenfalls verletzt und später in Untersuchungshaft genommen. Das Sekretariat für öffentliche Sicherheit und die Polizei des Paraná teilten am Dienstag mit, schon acht Personen angehört zu haben. Man arbeite mit Hochdruck und hoffe, dass die Untersuchung bis zum kommenden Dienstag abgeschlossen sei.

Lula richtete nach dem Vorfall einen Appell zur Besonnenheit an seine Landsleute: «Das brasilianische Volk ist ein Volk des Friedens. Und wir müssen die Normalität in unserem Land wiederherstellen», schrieb er auf Twitter. Bolsonaro, der im Jahr 2018 Opfer einer Messerattacke geworden war, twitterte: «Wir lehnen jede Art von Unterstützung derjenigen ab, die Gewalt gegen Gegner ausüben.»

In Brasilien steht im Oktober die Präsidentenwahl an. Lula liegt in den Umfragen deutlich vor Amtsinhaber Bolsonaro. Kritiker werfen dem Rechtspopulisten vor, mit aufrührerischen Äußerungen und Falschbehauptungen im Stile des früheren US-Präsidenten Donald Trump die Polarisierung in Brasilien noch verstärkt zu haben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.