Österreichischer Polizist erschoss Kommandanten

20 Jahre Haft

Foto: Freepik
Foto: Freepik

LEOBEN: Ein österreichischer Polizist ist wegen Mordes an seinem Vorgesetzten zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Vor dem Landgericht in Leoben bekannte sich der 47-jährige Angeklagte am Dienstag schuldig, seinen Chef vor einem Jahr erschossen zu haben. Zu der Gewalttat war es in der Polizeistation Trieben im Bundesland Steiermark gekommen. Vor den tödlichen Schüssen hatte der Polizeikommandant den Beamten informiert, dass diesem eine Anzeige wegen eines nicht dokumentierten Arbeitsunfalls drohte.

Nach diesem Gespräch holte der Angeklagte seine Dienstwaffe und ging noch einmal ins Büro seines Chefs, wie er vor Gericht schilderte. «Ich habe die Waffe gezogen und mir selbst an den Schädel gehalten», erzählte er. «Ich kann es mir selbst nicht erklären, dann habe ich ihn erschossen», sagte er. Der dreifache Vater wurde aus kurzer Distanz von mehreren Kugeln in Oberkörper und Kopf getroffen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.