Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Donnerstag

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Humanitäre Verdienste: Ehren-Oscars für Tyler Perry und Film-Stiftung

LOS ANGELES: Im Rahmen der Oscar-Verleihung Ende April sollen in diesem Jahr erstmals zwei Ehren-Oscars für humanitäre Verdienste vergeben werden. Empfänger sind Regisseur, Produzent und Schauspieler Tyler Perry (51) und die Stiftung «The Motion Picture & Television Fund» (MPTF), wie die Filmakademie Academy Of Motion Picture Arts and Sciences am Donnerstag in Los Angeles mitteilte. Für ihr soziales Engagement erhalten sie den Jean-Hersholt-Preis.

Während der Corona-Pandemie habe es so viel Unterstützung für Bedürftige von der Filmindustrie gegeben, dass der Hersholt Humanitarian Award erstmals an zwei Empfänger gehen würde, hieß es in einer Mitteilung.

Perry, der durch die «Madea»-Komödienreihe bekannt wurde und in Atlanta im US-Staat Georgia ein Filmstudio betreibt, wird unter anderem für seine Hilfe im Kampf gegen Obdachlosigkeit und soziale Ungerechtigkeit gewürdigt. Die MPTF-Stiftung hat nach Angaben der Academy vielen Mitarbeiter im Filmgeschäft in der Corona-Krise geholfen. Die Stiftung wurde 1921 unter anderem von Charlie Chaplin und Mary Pickford gegründet, um in Not geratenen Filmschaffenden finanziell unter die Arme zu greifen.

Der nach dem dänisch-amerikanischen Schauspieler und Philanthropen Jean Hersholt (1886 - 1956) benannte Sonderpreis wird nur in unregelmäßigen Abständen verliehen. Zu früheren Empfängern zählen unter anderem Jerry Lewis, Oprah Winfrey, Angelina Jolie und Harry Belafonte.


Von Krieg und Erdbeben gezeichnet: Säulen in Pompeji restauriert

ROM: In der versunkenen Stadt Pompeji sind Teile eines im Zweiten Weltkrieg zerstörten Anwesens restauriert worden. Es handle sich um drei Säulen, die in der antiken Stadt Teil der Casa del Fauno waren, wie der Archäologie-Park in Pompeji am Donnerstag mitteilte. Im September 1943 waren zwei Bomben auf das Areal der einst prächtigen Residenz gefallen. Eine von ihnen hatte demnach das Atrium, den Eingang zum privaten Bereich des Hauses, getroffen.

Nur eine der vier mit Stuck dekorierten korinthischen Säulen hatte den Angriff überstanden. Die anderen wurden nach dem Krieg im Jahr 1946 wieder aufgebaut und nach einem Erdbeben 1980 nochmals bearbeitet. Der Zahn der Zeit hatte jedoch wieder an den Säulen genagt und sie instabil gemacht, weshalb die Restauratoren wieder an die Arbeit mussten. «Es handelt sich um einen wichtigen, seit Jahren erwarteten Eingriff», sagte der Interims-Direktor des Parco archeologico. Der Ort sei das Zeugnis eines dramatischen Kapitels, nämlich der Bombardierung. Auch die Überreste der Bomben seien noch vor Ort aufbewahrt.

Die antike Stadt Pompeji liegt am Golf von Neapel in Süditalien und am Fuße des Vulkans Vesuv. Bei Ausbrüchen im Jahr 79 nach Christus hatten Asche, Schlamm und Lava die Siedlungen unter sich begraben und die Stadt teils konserviert. Im 18. Jahrhundert wurde Pompeji wiederentdeckt. Die Ausgrabungsstätte gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Italien. Zuletzt präsentierten die Forscher eine antike Snackbar mit fast vollständig erhaltenen Bemalungen und sogar Essenresten aus der Zeit.


Silvio Berlusconi mit Herzproblemen im Krankenhaus in Monaco

ROM: Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi ist mit Herzproblemen ins Krankenhaus gekommen. Das bestätigte der Vize-Chef von Berlusconis konservativer Forza Italia, Antonio Tajani, am Donnerstag im Fernsehen. Die Nachrichtenagentur Ansa schrieb, der 84-Jährige sei in Monaco ins Hospital eingeliefert worden. Sie berief sich auf dessen Arzt Alberto Zangrillo, der Berlusconi am Montag untersucht habe. Wegen Herzrhythmusstörungen habe er dem Chef der oppositionellen Forza Italia dringend empfohlen, dort ins Krankenhaus zu gehen. Berlusconi besitzt ein Haus in der Nähe der französischen Stadt Nizza, wo er zeitweise wohnt. Wie es aus der Partei hieß, könne Berlusconi bald wieder heim.

Der Parteigründer hatte im Juni 2016 eine künstliche Herzklappe bekommen und kämpfte danach immer wieder mit gesundheitlichen Problemen.


«Sagen Sie Hallo zu mir» - «Dr. Bob» sucht Anschluss in Deutschland

KÖLN: Robert McCarron, besser bekannt als «Dr. Bob» aus dem RTL-Dschungelcamp, ist während seines Aufenthalts in Deutschland offen für neue Bekanntschaften auf der Straße. Er liebe es, in der Bundesrepublik zu sein, sagte er in einem am Donnerstag veröffentlichen Gespräch mit RTL. Er wolle gute Freunde treffen - und neue finden. «Wenn Sie mich also in Köln herumlaufen sehen, seien Sie nicht schüchtern», forderte «Dr. Bob» die Deutschen auf. «Sagen Sie Hallo zu mir.»

Der Dschungel-Experte und Seelentröster - eigentlich kein Doktor, sondern gelernter Rettungssanitäter - hält sich in Köln auf, weil er in der neuen RTL-«Dschungelshow» zu sehen sein wird. Sie ersetzt das wegen der Corona-Pandemie ausgefallene reguläre Dschungelcamp in Australien, der Heimat von «Dr. Bob». Die erste Folge ist am Freitag (15. Januar, 22.15 Uhr, RTL) zu sehen.


RTL gibt unglücklichem Kandidaten zweite Chance bei Günther Jauch

BERLIN/KÖLN: Zweite Chance für einen Kandidaten in Günther Jauchs Quizsendung «Wer wird Millionär?»: Der Sender RTL will den am Montag bei der 125.000-Euro-Frage ausgeschiedenen Niklas Bayer-Eynck (31) am 5. Februar (20.15 Uhr) noch einmal zulassen. Der Grund: Bei der Frage waren zwei Antworten möglich, wie es nun hieß. «Ich freue mich riesig», zitierte RTL am Mittwochabend in einer Mitteilung den Dortmunder. «Wer ist im bekannten Volkslied «Die Vogelhochzeit» der Bräutigam?« - bei dieser Frage war Bayer-Eynck beim «Zocker-Special» gescheitert und von 125.000 auf 1000 Euro zurückgefallen. Mögliche Antworten waren: A: Amsel, B: Drossel, C: Fink, D: Star. Der Psychologe entschied sich für «Amsel» - dies wurde als falsch bewertet. Der Sender erklärte nun, dass angesichts einer deutlich älteren Textfassung («Die Amsel war der Bräutigam...») Nachsicht möglich sei. Zunächst hatten «Bunte.de» und andere Medien berichtet.


Kolumnist Hacke: Stelle mir Gott als schwermütigen Künstlertypen vor

MÜNCHEN: Der Kolumnist Axel Hacke hat sich nach eigenem Bekunden einen «naiven Kinderglauben» an Gott bewahrt, kann mit Rauschebart und Wolke aber nichts anfangen. «Ich habe mir Gott immer vorgestellt als einen melancholischen alten Mann, der mit seinem Werk nicht so richtig zufrieden ist und auch ein bisschen enttäuscht ist von sich selbst und sich fragt: «Was hab ich da eigentlich falsch gemacht?»», sagte Hacke der Deutschen Presse-Agentur. Am 20. Januar wird der Autor, der seit Jahrzehnten unter anderem durch seine Kolumnen im «SZ-Magazin» bekannt ist, 65 Jahre alt.


Quarantäne macht es möglich: Küsse zurück in «GZSZ»

BERLIN/POTSDAM: Um vor der Kamera wieder Küsse und Nähe zeigen zu können, haben sich die «GZSZ»-Darsteller Ulrike Frank und Jan Kittmann in eine Teilquarantäne begeben. Die gedrehten Szenen zwischen den Rollen Katrin und Tobias seien ab dem 20. Januar in Folgen der Soap «Gute Zeiten, schlechte Zeiten» zu sehen, teilte der Fernsehsender RTL am Donnerstag mit. Bei den Dreharbeiten habe man seit Beginn der Pandemie streng auf die Corona-Regeln geachtet, sagte Frank der Mitteilung zufolge. Doch für eine neue Liebesgeschichte sei es wichtig gewesen, körperliche Nähe zeigen zu können.


Berichte: Schwedische Schauspielerin Mona Malm gestorben

STOCKHOLM: Die schwedische Schauspielerin Mona Malm ist tot. Die Film-, Fernseh- und Theaterdarstellerin starb nach Angaben ihres Sohnes am Dienstag im Alter von 85 Jahren in einem Krankenhaus in ihrer Geburtsstadt Stockholm, wie mehrere schwedische Medien am Donnerstag unter Berufung auf die Nachrichtenagentur TT meldeten. Deutschen Filmfreunden ist Malm vermutlich vor allem für ihre kleineren Auftritte in «Fanny und Alexander» und weiteren Ingmar-Bergman-Filmen bekannt.

Die mehrfach ausgezeichnete Schwedin begann schon als Kind mit dem Schauspiel. Seitdem war sie an einer Vielzahl von schwedischen Produktionen beteiligt, darunter viele Filme und Theaterstücke. Später kam auch eine Reihe von Fernsehserien hinzu, etwa die in Schweden populäre Comedy-Serie «Solsidan».

2010 erhielt sie den Ehrenpreis des schwedischen Filmpreises Guldbagge, den sogenannten Hedersguldbaggen.


Hanks, Lovato und Timberlake bei TV-Special zur Amtseinführung Bidens

WASHINGTON: Mit großen Stars wartet eine TV-Sondersendung zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Joe Biden am 20. Januar auf. Hollywood-Schauspieler Tom Hanks (64, «Forrest Gump») werde das TV-Special «Celebrating America» (Wir feiern Amerika) moderieren, gab das für die Amtseinführung zuständige Komitee am Mittwochabend (Ortszeit) bei Instagram bekannt. Die Sendung wird demnach ab 20.30 Uhr Ortszeit (02.30 Uhr MEZ) - nach der Vereidigung Bidens und dessen Vize Kamala Harris - ausgestrahlt. Es seien Auftritte von Stars wie US-Sängerin Demi Lovato (28), Rockstar Jon Bon Jovi (58) sowie Justin Timberlake (39) geplant.


Aus für «Polens Ivanka» - Duda-Tochter keine Beraterin mehr

WARSCHAU: Polens Präsident Andrzej Duda wird seine Tochter Kinga künftig nicht mehr als ehrenamtliche Beraterin beschäftigen. Die Entscheidung habe mit einer «neuen Etappe im Berufsleben» der 25-jährigen Juristin zu tun, sagte der Sprecher des Präsidialamtes am Donnerstag der Nachrichtenagentur PAP. Im September war bekannt geworden, dass Kinga Duda einen Beraterposten innehat. Daraufhin wurde sie als «polnische Ivanka Trump» bezeichnet - in Anspielung auf die Tochter des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump, die ihren Vater ebenfalls berät.

Duda hatte damals auf Twitter betont, seine Tochter bekomme für die Tätigkeit kein Gehalt. Die Beschäftigung stieß trotzdem auf viel Kritik. Duda macht aus seiner Bewunderung für Trump keinen Hehl. Nach dem Sturm von Trump-Anhängern aufs Kapitol in Washington bezeichnete der nationalkonservative Politiker die Ereignisse auf Twitter als «innere Angelegenheit der Vereinigten Staaten».


Demi Lovato spricht in Youtube-Doku über ihre Drogenvergangenheit

LOS ANGELES: Sängerin Demi Lovato (28, «Échame la culpa») wird nach eigenen Angaben in einer vierteiligen Youtube-Dokumentation über ihre Drogenprobleme in der Vergangenheit sprechen. «Es ist zwei Jahre her, dass ich dem dunkelsten Punkt in meinem Leben begegnet bin, und jetzt bin ich bereit, meine Geschichte mit der Welt zu teilen», sagte sie laut Mitteilung, wie CNN berichtete. Die Sängerin musste 2018 wegen einer Überdosis Drogen im Krankenhaus behandelt werden. Zum ersten Mal könne man ihre Chronik des Kampfes und der laufenden Heilung aus ihrer Sicht sehen. Die Serie mit dem Titel «Demi Lovato: Dancing with the Devil» ist ein Teil des exklusiv von Youtube produzierten Formats «Youtube Originals».


Shakira hat ihre Songrechte verkauft

BERLIN/LONDON: Pop-Superstar Shakira (43) hat ihre Songrechte zu 100 Prozent an das Unternehmen Hipgnosis verkauft. «Willkommen in der Hipgnosis-Familie, Shakira», schrieb die britische Firma am Mittwoch (Ortszeit) auf Twitter. Der von Merck Mercuriadis geleitete Hipgnosis Songs Fund verwaltet geistiges Eigentum und Liedrechte. Die kolumbianische Sängerin Shakira sei «eine der ernsthaftesten und erfolgreichsten Songwriterinnen der letzten 25 Jahre, die praktisch jeden Song, den sie jemals aufgenommen hat, geschrieben oder mitgeschrieben hat». Das betonte Firmengründer Mercuriadis laut Mitteilung. Der Verkauf umfasst Shakiras Katalog mit 145 Songs und Welthits wie «Wherever, Whenever» oder «Hips Don't Lie» - aber «Billboard» zufolge keine künftigen Kompositionen.


Sänger Nick Carter wird zum dritten Mal Vater

LOS ANGELES: «Backstreet Boy» Nick Carter und seine Frau Lauren erwarten ihr drittes Kind. Der 40 Jahre alte Sänger postete das Video eines Ultraschalls auf Instagram und schrieb dazu: «Manchmal segnet das Leben einen mit kleinen Überraschungen.» Dazu setzte er unter anderem die Hashtags «Baby Nummer 3» und «Vaterschaft». Mit seiner Frau Lauren Kitt Carter hat der Sänger bereits Sohn Odin (4) und Tochter Saoirse (1). «Ich habe erst nach fünfeinhalb Monaten erfahren, dass ich schwanger war. Ich hatte keine Symptome», sagte Lauren Carter dem US-Promimagazin «People». Als sich etwas in ihrem Bauch bewegt habe, habe sie an einen Tumor gedacht. Die Schwangerschaft kam überraschend für das Paar, da Lauren zuvor mehrere Fehlgeburten erlitten habe. Das Baby soll im April zur Welt kommen.


Schauspieler Heino Ferch gut beschäftigt - auch mit Corona-Tests

BERLIN/HANNOVER: Der deutsche Schauspieler Heino Ferch (57) ist gut im Geschäft - und das hat in Corona-Zeiten besondere Nebeneffekte. «Es wird überall viel gedreht und sehr, sehr viel getestet. Ich habe schon fast 50 Corona-Tests hinter mir», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). «Dreharbeiten sind eben zurzeit nur möglich mit strengen Corona-Schutzmaßnahmen, da müssen wir alle durch. Und so drehe ich jetzt schon den vierten Film in Corona-Zeiten.» An diesem Freitag spielt Ferch im ARD-Film «Liebe ist unberechenbar» einen neurotischen Mathematiker.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.