Neuer britischer Fernsehsender GB News gestartet

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

LONDON: Mit dem konservativ geprägten Sender GB News ist ein neuer Player auf dem britischen Fernsehmarkt gestartet. Man wolle «denen eine Stimme geben, die sich an die Seite gedrängt oder zum Schweigen gebracht fühlen», sagte der Ex-BBC-Moderator und GB News-Chef Andrew Neil zum Debüt des Senders am Sonntagabend. Außerdem wolle man die zunehmende «Cancel Culture» entlarven - also das Phänomen, dass Menschen in der Öffentlichkeit verurteilt werden, weil sie sich nicht an vermeintlich geltende Standards, etwa politische Korrektheit, halten.

Der Sender hat mehrere bekannte Reporter abgeworben, die zuvor bei BBC, Sky News oder ITV gearbeitet haben, und kündigte zudem ein Radioprogramm an, das im Juli starten soll. Dahinter stehen Investoren aus den USA wie der Medienkonzern Discovery. Journalismus-Veteran Neil wies vor dem Start Bedenken zurück, GB News könne ein britisches Pendant zum populistischen US-Sender Fox News werden.

GB News distanziert sich ausdrücklich von der sogenannten Westminster-Blase, wie das politische Zentrum Großbritanniens genannt wird. Man wolle sich nicht sklavisch an der Nachrichtenagenda orientieren oder Gerüchten in Westminster nachspüren, sondern darüber sprechen, was das Land bewege.

Die BBC war zuletzt schwer unter Druck geraten. Insbesondere die Tory-Partei von Premierminister Boris Johnson wirft dem öffentlich-rechtlichen Sender mangelnden Patriotismus, einen zu starken Fokus auf das urbane London und eine angebliche EU-Nähe vor.

In der britischen Medienbranche wurde der Start sehr unterschiedlich aufgenommen: Der für seine progressiv-liberale Linie bekannte «Guardian» stellte dem Debüt ein vernichtendes Zeugnis aus, während der konservative «Telegraph» dem Sender Erfolgschancen zusprach und befand, die Botschaft sei «laut und klar» angekommen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.