Viele Frachtschiffe bewegen sich aktuell nicht

symbolfoto: Pixabay/Thomas_G
symbolfoto: Pixabay/Thomas_G

KIEL: Viele per Schiff transportierte Güter stecken aktuell fest. Der Anteil der Güter auf Schiffen, die sich zurzeit nicht bewegen, liegt mit knapp zwölf Prozent schon jetzt fast so hoch wie zu Spitzenzeiten 2021, wie das «Handelsblatt» (Dienstag) unter Berufung auf Daten des Kiel Instituts für Weltwirtschaft (IfW) berichtet. Erfasst werden dabei lediglich Frachtschiffe, die gerade nicht in Häfen abgefertigt werden. Der Großteil der betroffenen Schiffe staut sich demnach vor den Häfen. Vor der Corona-Pandemie im Jahr 2019 pendelte der Wert um rund sieben Prozent, wie aus den Daten des IfW weiter hervorgeht.

Experten sehen die Entwicklung dem Bericht zufolge vor allem als Folge der rigiden Pandemie-Politik Chinas - wie schon 2021. Geschlossene Häfen in China hatten damals zu Engpässen und Überlastungen im Schiffsverkehr geführt. Der Spitzenwert für Güter auf stehenden Schiffen jenseits von Häfen lag 2021 bei rund 14 Prozent. Zur aktuellen Situation sagte IfW-Projektleiter Vincent Stamer: «Sollten wieder diverse Lieferketten aufgrund Chinas Covid-Politik zusammenbrechen, wäre der Schaden für die Weltwirtschaft erheblich.»

Auswertungen des IfW von Schiffsbewegungen an den chinesischen Häfen zeigten zudem, dass die Exporte aus dem Hafen von Shanghai in den vergangenen Tagen eingebrochen sind und etwa 30 Prozent unter der Entwicklung anderer Häfen Chinas liegen. Aufgrund neuer Corona-Infektionen ist Shanghai seit Ende März weitgehend abgeriegelt, in der Stadt herrscht ein weitgehender Lockdown.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.