Millionen-Streit um 70 Immendorff-Affen

Gericht entscheidet

Foto: epa/ Axel Heimken
Foto: epa/ Axel Heimken

DÜSSELDORF (dpa) - Um 70 Affen-Skulpturen des Künstlers Jörg Immendorff (1945-2007) ist ein erbitterter Streit entbrannt.

Die Bronze-Skulpturen waren in der Insolvenzmasse der Unternehmen von Kunstberater Helge Achenbach gelandet und 2015 für rund 1,6 Millionen Euro versteigert worden. Tatsächlich sollen sie aber Immendorffs Witwe Oda Jaune und einer Schweizer Galerie gehört haben. Die verlangen nun die Herausgabe des Erlöses und haben den Insolvenzverwalter verklagt.

Achenbach sollte die Skulpturen nur im Auftrag der Eigentümer verkaufen, es sei somit nicht sein Eigentum, sondern Kommissionsware gewesen, argumentieren die Kläger. Doch der Insolvenzverwalter verlangt einen Eigentumsnachweis und hat die Auszahlung des Erlöses bislang abgelehnt. Nun will das Düsseldorfer Landgericht in dem Streit eine Entscheidung verkünden. Als Termin dafür sei der 8. Januar angesetzt worden, sagte eine Gerichtssprecherin am Freitag.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.