Mehr als 100 Tote nach Zyklon im Golf von Bengalen

Sandskulptur des indischen Sandkünstlers Sudarsan Pattnaik zum Thema Zyklon Amphan mit der Botschaft
Sandskulptur des indischen Sandkünstlers Sudarsan Pattnaik zum Thema Zyklon Amphan mit der Botschaft "Reicht euch die Hände, helft den Opfern des Zyklons" am Strand Puri in Odisha. Foto: epa/Str

NEU DELHI: Die Zahl der Toten nach dem schweren Zyklon «Amphan» in Indien und Bangladesch ist am Samstag auf mehr als 100 gestiegen. Mehr als eine Million Häuser wurden in beiden Ländern zerstört, wie die Behörden mitteilten. Rund 15 Millionen Menschen sind von einem der stärksten Stürme der jüngeren Geschichte in der Region betroffen.

«Amphan» war am Mittwoch im Norden des Golfs von Bengalen auf Land getroffen. Er zerstörte Häuser und Ernten, entwurzelte Bäume, setzte weite Landstriche unter Wasser und unterbrach vielerorts die Strom- und Wasserversorgung.

In der Metropole Kalkota (früher Kalkutta), Hauptstadt des schwer getroffenen indischen Bundesstaates Westbengalen, gab es am Samstag Protestkundgebungen. Aufgebrachte Menschenmengen versammelten sich und forderten eine schnelle Wiederherstellung der Versorgung. Westbengalens Regierungschefin Mamata Banerjee bat die Bürger um Geduld.

Der Name «Amphan» kommt aus dem Thailändischen und bedeutet Himmel. Die Küsten Indiens und Bangladeschs werden immer wieder von verheerenden Zyklonen heimgesucht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.